Tukur kündigt „Blödsinn“ an

Tukur kündigt „Blödsinn“ an

Natürlich soll es kein purer Nonsens sein, der an Silvester im Tal zu erleben ist: Der TV-Star setzt singend auf „höheren Blödsinn“.

Wuppertal. Gerade erst war er mit seinen Musiker-Kollegen im „Tatort“ zu sehen, an Silvester ist er live in Wuppertal zu erleben: Ulrich Tukur kommt in die Stadthalle. Am Dienstag, 31. Dezember, zeigt der „Tatort“-Star ab 17 Uhr, dass er auch auf dem musikalischen Parkett zu Hause ist.

Vor zweieinhalb Wochen lockte Tukur als LKA-Ermittler Felix Murot mehr als neun Millionen Zuschauer vor die Fernseher. „Schwindelfrei“ nannte die ARD die Folge, die im Zirkus-Milieu spielte und etwas ganz Besonderes war. Tukur ermittelte in der Manege: Der 56-Jährige durfte sich als Pianist einer Zirkuskapelle austoben — gemeinsam mit seinen Bandkollegen aus dem wahren Leben.

„Die Rhythmus Boys“ heißt die Formation, mit der Tukur seine musikalische Seite auslebt — wenn er nicht gerade vor der Kamera steht. Zwar erwartet den renommierten Schauspieler in der Stadthalle naturgemäß kein Millionen-Publikum — auf seinen Auftritt an Silvester freut er sich deshalb aber nicht weniger. Was die Zuschauer erwartet, verrät er vorab im WZ-Interview.

Herr Tukur, der Silvester-Abend ist ein ganz besonderer. Was hat den Ausschlag gegeben, ihn just in Wuppertal zu verbringen?

Ulrich Tukur: Die historische Stadthalle als Spielort hat uns gereizt, und wir waren auch schon sehr lange nicht mehr in Wuppertal zu einem Konzert mit unserer kleinen Tanzkapelle.

Was erwartet das Publikum?

Tukur: Großartige Musik, elegante Mode, herausragende Musiker — nichts wird ernst genommen. Es ist alles Varieté, Zirkus, Theater, Panoptikum und höherer Blödsinn.

Wie gut kennen Sie Wuppertal?

Tukur: Nicht sehr gut bisher, wir sind sehr gespannt auf das Publikum.

Mehr von Westdeutsche Zeitung