1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Kultur

Trotz Corona-Gefahr: Lang Lang spielt in der Wuppertaler Stadthalle

Konzert : Trotz Coronavirus-Gefahr: Lang Lang spielt

Künstler und Veranstalter halten am ausverkauften Konzert am Montagabend in der Historischen Stadthalle fest.

Das Konzert mit Lang Lang am heutigen Montagabend findet statt. Das bestätigte die Geschäftsführerin der Historischen Stadthalle, Silke Asbeck, auf Anfrage der WZ am Montagmittag.

Am Sonntag hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn empfohlen, aufgrund der Coronavirus-Gefahr ab sofort Veranstaltungen abzusagen, bei denen mindestens 1000 Personen zusammenkommen. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hatte daraufhin zugesagt, sich für eine Befolgung der Empfehlung im Land einzusetzen.

Im Kulturleben Wuppertals fällt da der Blick auf die Historische Stadthalle. Deren Großer Saal bietet nach Eigenaussage Raum für 1500 Gäste. Nach ausführlicher Diskussion sei beschlossen worden, dass das ausverkaufte Konzert mit dem weltbekannten Pianisten, der sich mit den Goldberg-Variationen zu Johann Sebastian Bach auseinandersetzen will, am Abend stattfinde, so Asbeck. Sowohl der Veranstalter, das Klavier-Festival-Ruhr, als auch der Ausnahmepianist wünschen dies.

„Wir sind ja nur Vermieter, stellen unsere Räumlichkeiten zur Verfügung“, erklärt die Geschäftsführerin. Man habe lange überlegt, aber auch ein Ausweichtermin sei keine Lösung. Weil bei einem Welt-Künstler, der so eng durchgetaktet sei, nur schwer zu finden. Das sei sicher ein Präzedenzfall und man sei nicht glücklich: „Wir sind froh, wenn die Veranstaltung gut über die Bühne gegangen ist.“ Morgen sehe man weiter.

Man stehe in engem Kontakt mit dem Krisenstab der Stadt, die bislang davon abgesehen habe, Spahns Empfehlung anzuordnen. Wenn dies geschehe, müsse man das natürlich umsetzen, so Asbeck weiter.Unabhängig davon habe man die Hygienemaßnahmen verschärft. Der Turnus der Reinigungskräfte sei enger eignestellt worden. Alle Dinge, die von vielen Menschen angefasst werden wie Türgriffe, werden öfter gereinigt und desinfiziert. Außerdem seien Desinfektionsständer aufgestellt worden. Asbeck: „Wir sind gefasst und vorbereitet, schauen jetzt von Tag zu Tag. Als Großveranstalter wird es uns wohl treffen.“

(mws)