Tic-Schauspielerin Sabine Henke: „Theater ist mein Leben“

Tic-Schauspielerin Sabine Henke: „Theater ist mein Leben“

Erst mit 30 Jahren wurde Sabine Henkes Leidenschaft für die Bühne geweckt, doch seither gibt es fast keine Cronenberger Inszenierung, in der sie nicht mitwirkt.

Cronenberg. Die Begeisterung kam spät, dafür umso intensiver: Es gibt derzeit wenige Inszenierungen im Cronenberger TiC-Theater, in denen Sabine Henke nicht auf der Bühne steht. „Theater ist mein Leben“, sagt die 37-Jährige. Da stört es sie auch nicht, dass für andere Hobbys oder Freunde kaum Zeit bleibt. Bis zu ihrem 30. Lebensjahr widmete sich die Wuppertalerin vor allem der Musik: Sie spielte Geige, sang im Chor, nahm Gesangsunterricht. Dann lud sie ihr damaliger Freund in die Revue „Hossa“ ein — mit Plätzen in der ersten Reihe. „Auf einmal saß ich auf der Bühne und wurde von Iljas Enkaschew angesungen“, erinnert sie sich gerne.

Drei Tage später las sie in der WZ von einem Casting des TiCs. Kurzentschlossen nahm Sabine Henke teil und wurde für die Revue „Life is Live“ engagiert. „Das waren alles Lieder aus meiner Jugend, das war spannend.“ Nur das Tanzen empfand sie als echte Herausforderung. Vor der Premiere bibberten ihr die Knie, doch als sie ihren Auftritt gut hinter sich gebracht hatte, war ihr klar: „Das möchte ich weiter machen.“ Henke übernahm einen Chanson-Abend, wirkte bei Shows wie der Wuppergala mit und versuchte sich — erfolgreich — in reinen Sprechstücken.

Meist hat Sabine Henke gerade eine Premiere hinter sich, wenn schon wieder die intensiven Proben für das nächste Stück beginnen. Spärliche Reisen plant die Schauspielerin so, dass sie möglichst nur ein Wochenende abwesend ist. Da trifft es sich ganz gut, dass sie sich beruflich ihre Zeit etwas einteilen kann. Die studierte Sozialpädagogin arbeitet als Sexualpädagogin und in der Aids-Prophylaxe. In Wermelskirchen, Burscheid und Leichlingen besucht sie Schulen und Jugendgruppen, klärt diese auf und informiert. Weil ihr das Theaterspielen so viel Spaß macht, sie aber das Aufnahmealter der Schauspielschulen überschritten hat, absolvierte sie eine berufsbegleitende Ausbildung zur Theaterpädagogin. Wenn Henkes Zeit es zulässt, leitet sie am TiC Theatergruppen für Kinder und Jugendliche. Im März beginnt wieder ein Kurs für Grundschüler.

Außerdem kümmert sie sich als Ensemblesprecherin um die Belange der Schauspieler und Sänger am TiC. Mit der Mary Poppins bekam Sabine Henke eine Paraderolle, die ihr viel Spaß macht. „Die Kinder sind unglaublich aufmerksam. Während der Vorstellung sind sie ganz still, anschließend klatschen sie sehr intensiv und viele gehen dann singend und tanzend aus der Vorstellung“, freut sie sich. Und natürlich sorgt die Frage, wie der Kleiderständer wohl in die Reisetasche gepasst haben könnte, für andauernden Gesprächsstoff.

Auch wenn eine Inszenierung sehr häufig gespielt wird, kommt bei der Schauspielerin keine Langeweile auf. „Im Laufe der Zeit verändern sich die Stücke immer wieder.“ Selbst in ihrer Freizeit lässt Sabine Henke das Theater keine Ruhe: An freien Abenden fährt sie oft nach Essen oder Mülheim, um dort Stücke zu sehen.