TiC-Club sucht neue Mitglieder

TiC-Club sucht neue Mitglieder

Der Förderverein des Theaters in Cronenberg ruft mit einer ungewöhnlichen Werbe-Aktion zum Mitmachen auf.

Wuppertal. Erwartungsvoll sitzt das Publikum auf seinen Stühlen, als plötzlich das Licht ausgeht. „Wieso geht es nicht los?“, fragt eine Stimme aus dem Off. Und eine zweite Stimme erklärt: „Wenn der Förderverein nicht genug Geld einsammelt, ist es hier bald zappenduster.“ Natürlich hebt sich dann doch der Vorhang. Und in der Pause fragen Club-Mitglieder nach, ob nicht der eine oder andere Zuschauer in den Club eintreten möchte — durchaus mit Erfolg.

Foto: Gerhard Bartsch

Anlass für die Werbe-Aktion sind sinkende Mitgliederzahlen des gemeinnützigen Vereins, der seit 16 Jahren das TiC-Theater unterstützt. Waren es zum Höhepunkt im Jahr 2010 noch 806 Mitglieder, zählte man im November 2014 nur noch 738. Es traten einfach dauerhaft mehr Menschen aus, als neue eintraten.

Foto: Martin Mazur

Diese Verluste haben paradoxerweise mit dem Erfolg des Theaters zu tun: „Als das Theater pleite war, waren leicht Menschen zu aktivieren“, erklärt Dirk Emde, Vorsitzender des Fördervereins. „Aber jetzt, wo es einen Erfolg nach dem anderen gibt, denken viele, das Theater brauche ihre Unterstützung nicht mehr.“

Doch das stimmt nicht, erklärt er. Denn das Theater braucht — wenn die Eintrittspreise nicht steigen sollen — dauerhaft zusätzliches Geld von Sponsoren, Spendern, der Stadt und durch den Förderverein, insgesamt rund 100 000 Euro pro Jahr. 2013 brachte der Förderverein davon 37 000 Euro ein und ist damit eine wichtige Säule bei der Finanzierung des Theaters.

„Ohne den Förderverein könnte das TiC Theater seinen Theaterbetrieb zu den aktuellen Eintritts- und Abopreisen nicht aufrechterhalten. Es wäre zappenduster in unseren Theaterräumen“, warnt der Club daher auf einem Info-Blatt mit weiteren Zahlen, das er bei der Werbe-Aktion verteilte und das auch auf der Internetseite zu finden ist.

Die Aktion Zappenduster hat der Club im Dezember begonnen. „40 bis 50 Vorstellungen haben wir besucht“, berichtet Dirk Emde. Ende der Woche soll damit erst einmal Schluss sein, um das Publikum nicht zu verärgern.

Rund 50 neue Mitstreiter haben sie so bereits gewonnen und sind damit ganz zufrieden. „Aber auf Dauer wollen wir dauerhaft über 800 Mitglieder haben“, sagt Emde zu den Zielen.

Mitglieder zahlen zwischen 13 und 77 Euro im Jahr und können sich nicht nur als Förderer des beliebten Theaters auf die Schultern schlagen. Auch wenn dem gemeinnützige Verein Schranken auferlegt sind, was Vorteile für Mitglieder angeht, ein paar gibt es doch: Sie erhalten zum Beispiel etwas eher als die Öffentlichkeit die Aufführungstermine — was bei den oft ausverkauften Vorstellungen ein großer Vorteil sein kann.

Mehr von Westdeutsche Zeitung