Theater am Engelsgarten: „Wo sind die Hinweisschilder?“

Theater am Engelsgarten: „Wo sind die Hinweisschilder?“

Seit Oktober ist das Theater am Engelsgarten in Betrieb. Doch noch immer weist kein Schild auf die neue Spielstätte hin.

Wuppertal. Im Oktober des vergangenen Jahres wurde das Theater am Engelsgarten eröffnet. Doch auch einige Monate nach der Eröffnung weist noch immer kein einziges Hinweisschild den Weg zur neuen Spielstätte der Wuppertaler Bühnen. „Ich finde es skandalös, dass sich eine Großstadt wie Wuppertal so etwas leistet. Und den Leuten, die dort arbeiten, kann ich das auch nicht länger erklären“, sagte Ursula Schulz, kulturpolitische Sprecherin der SPD, in der jüngsten Sitzung des Kulturaussschusses mit deutlich vernehmbaren Zorn in der Stimme.

Mehrfach sei das Thema der fehlenden Schilder im Ausschuss angesprochen worden. Unter anderem hat auch die WZ schon mehrfach darauf hingewiesen, dass die Hinweisschilder zum Theater am Engelsgarten fehlen. „Was müssen wir denn noch tun, um das abzustellen?“, fragte Ursula Schulz.

Kulturdezernent Matthias Nocke wollte „sich diesen Schuh“ nicht anziehen. „Ob es skandalös ist, möchte ich nicht beurteilen. Es ist zumindest unprofessionell“, sagte Nocke. Es sei ein Termin mit dem zuständigen Dezernenten und Oberbürgermeister Peter Jung vereinbart worden. „Ich denke, dass das dann hoffentlich zum Erfolg führen wird“, so Nocke.

Bei dem zuständigen Dezernenten handelt es sich um den Baudezernenten Frank Meyer, der gegenüber der WZ darauf verwiesen hat, dass für die Beschilderung, die auch das Opernhaus, das Museum für Frühindustrialisierung und das Engels-Haus einbeziehen soll, ein Konzept von den Kulturschaffenden erstellt werden müsse. Über Lichttafeln sollen in Zukunft an der B 7 auch Programmhinweise zu sehen sein.

Tatsache ist aber, dass sowohl die neue Spielstätte als auch das Museum ein gut gehütetes Geheimnis für auswärtige Besucher bleiben werden, solange es keine Hinweisschilder darauf gibt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung