1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Kultur

Tanztheater: Heimspiele im Opernhaus

Tanztheater: Heimspiele im Opernhaus

Wuppertal. Zuletzt gingen die Blicke vor allem Richtung Hollywood: Nachdem die Oscar-Nacht das Wuppertaler Tanztheater in Atem gehalten hat (die WZ berichtete), richtet sich das Augenmerk nun wieder auf Barmen.

Am 9. und 10. März, jeweils 19.30 Uhr, sowie am 11. März, 18 Uhr, erklärt das Ensemble das Opernhaus zum „Wiesenland“. Ebenso gespannt sind Geschäftsführer Dirk Hesse und die beiden künstlerischen Leiter des Tanztheaters, Dominique Mercy und Robert Sturm, auf die Heimspiele im April: Das Ensemble arbeitet an der Neueinstudierung der Produktion „1980 — Ein Stück von Pina Bausch“. Das Ergebnis ist am 5. und 7. April, jeweils 19.30 Uhr, zu sehen. Die Aufführungen am 8. und 9. April beginnen bereits um 18 Uhr.

In beiden Produktionen ist Tänzerin Barbara Kaufmann mit von der Partie. Die Oscar-Nacht in der Schwimmoper dürfte sie in bester Erinnerung behalten: „Es war ein tolles Event“, sagt Kaufmann. „Ich freue mich über die Wertschätzung des Tanztheaters durch die Stadt, die diese Veranstaltung toll organisiert hat.“

Auch wenn’s mit einem Oscar für Wim Wenders und seinen „Pina“-Film am Ende nicht geklappt hat: Das Tanztheater kann stolz sein. Wer das Ensemble nicht „nur“ auf der Leinwand, sondern live auf der Bühne bewundern möchte, kann unter Telefon 569 4444 Infos zum Vorverkauf erhalten oder per Mail aktiv werden: Ein neuer Ticket-Service informiert über frei werdende Kartenkontingente und Restkarten. Interessierte können sich unter www.pina-bausch.de/tickets/ticketservice.php anmelden. thö

www.pina-bausch.de