Themen
  1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Kultur

Talentschmiede der Bergischen Musikschule international erfolgreich

Wettbewerbe

Ausgezeichneter Wuppertaler Musikernachwuchs

Lilia Dahlhaus (Gitarre). FOTO: Bergische Musikschule

Talentschmiede der Bergischen Musikschule international erfolgreich.

Über internationale Erfolge kann sich die Talentakademie der Bergischen Musikschule freuen:

Beim XI. Internationalen Jugendwettbewerb für Gitarre, „Andrés Segovia“, der diesmal online stattfinden musste, konnten sich Johannes David Pomée, aus der Klasse von Corinna Schäfer, der in der Altersgruppe der Jüngsten (bis 15 Jahre) teilnahm, und Lilia Dahlhaus hervortun. Dahlhaus trat in der Altersgruppe der 18- bis 20-Jährigen an, sie wird von Alfred Eickholt unterrichtet. Sie wurden mit den höchst möglichen Prädikaten „hervorragend“ und „sehr gut“ ausgezeichnet.

Der Wettbewerb zählt zu den wichtigsten Jugend-Gitarrenwettbewerben weltweit. Die Kandidaten müssen ein anspruchsvolles Pflichtprogramm, kombiniert mit Werken freier Wahl und einer Gesamtdauer von 15 bis 30 Minuten (je nach Altersstufe) auswendig vortragen oder ohne Schnitt als Video aufnehmen und einsenden. Vom 1. bis 3. April bewerteten neun international renommierte Juroren die Beiträge von 87 Teilnehmern aus 27 Ländern.

Der Wettbewerb wird seit sechs Jahren von der Stadt Monheim in Verbindung mit der European Guitar Teachers Association alle zwei Jahre durchgeführt. Dabei wurden bereits zahlreiche Talente entdeckt, die inzwischen Künstler auf den internationalen Bühnen sind, als Dozenten an Hochschulen oder auf bekannten Festivals ihr Können weitergeben. Weitere Informationen im Netz: segovia-wettbewerb.de.

Eine junge Geigerin und drei Pianistinnen haben beim „Music-Fest“ Rising Talents in New York teilgenommen. Der Wettbewerb bietet Instrumentalisten, Vocalisten und Ensembles im Alter von fünf bis 25 Jahren die Möglichkeit, sich einer umfangreichen, internationalen Jury zu präsentieren. Durch die Pandemie war in diesem Jahr nur eine Video-Einsendung möglich.

Kein Abschlusskonzert in der Carnegie Hall wegen Corona

Als Grand Prix Gewinner in der Kategorie „Ensemble“ erhielt das Duo Mai Nguyen (11), Violine, und Kim Ly Nguyen (11), Klavier, eine Einladung zum Abschlusskonzert, das normalerweise im Kammermusik-Saal der Carnegie Hall stattfindet, coronabedingt jedoch entfallen muss. Die Pianistinen Xuanning Cao und Gia Long Nguyen (Klavierduo) schnitten ebenfalls hervorragend ab. Zum Klavierduo gab es noch ein Soloprogramm von Xuanning Cao.

Mai Nguyen (11) Violine, und Kim Ly Nguyen (11) Klavier. FOTO: Bergische Musikschule / INGO KLATT

Die Ergebnisse im einzelnen: Ngoc Mai Nguyen *2009 (Violine) und Kim Ly Nguyen *2009 (Klavier): 2x Grand Prix (höchste Auszeichnung); Gia Long Nguyen *2012 (Klavier) und Xuanning Cao *2012 (Klavier): 1x Grand Prix (höchste Auszeichnung) Xuanning Cao *2012 (Klavier): 1x Grand Prize (zweithöchste Auszeichnung); Lehrkräfte: Regina Lewirt (Klavier) und Roswitha Dasch (Violine).

Xuanning Cao und Gia Long Nguyen - beide Klavier. FOTO: Bergische Musikschule / INGO KLATT