Südafrikanische Energie in der Thomaskirche

Südafrikanische Energie in der Thomaskirche

Joyful Voices reißen 280 Zuschauer mit Gospel-Klassikern aus den Stühlen.

Wuppertal. Rhythmisch stampfend setzte sich der Wuppertaler Gospelchor Joyful Voices in Bewegung und riss 280 Besucher von der ersten Minute an mit. Beim Jahreskonzert „He’s got the whole world . . .“ war die südafrikanische Energie in der ausverkauften Thomaskirche fast greifbar. Bei bekannten Liedern wie „Come By Here My Lord, Kumbaya“ sangen die Konzertgänger spontan mit und fühlten sich auch durch die choreographischen Einlagen der 27 Frauen und Männer des Chores in eine andere Welt versetzt.

„Gospel baut Stimmung auf, da kann man gar nicht anders, man steht auf und macht mit“, erklärt Melanie Schulz und strahlt. „Es macht gute Laune“, ergänzt ihre Freundin Martina Manzek. Die beiden Frauen verfolgten das Konzert im Stehen, um hinten auf der Empore besser sehen zu können, aber auch weil es ihnen schwerfiel, bei der Musik ruhig sitzenzubleiben — sie weckt Energien.

Der Chor unter der Leitung von Silke Schneider hatte ein vielseitiges Programm zu bieten. Christliche afrikanische Lieder kamen beim Publikum ebenso gut an, wie die afroamerikanischen Gospel-Klassiker. Musikalisch begleitet wurden die Sänger von Robert Boden (Keyboard), Rolf Fahlenbock (Bass) und Michael Träger (Schlagzeug). Beim letztjährigen Jahreskonzert hatte das Publikum abgestimmt und sich „Hail Holy Queen“ gewünscht. So wurde es dieses Jahr wieder gesungen und begeisterte die Zuhörer mit seinem sanften Einstieg und dem plötzlichen Schwung. Die Gäste klatschten im Takt und manche fühlten sich an den Film „Sister Act“ erinnert.

Das Publikum wurde aber auch gefordert: Die Zuschauer ließen „Jesus Is My Salvation“ mit dem Chor im Kanon zwar erst etwas verhalten ertönen, doch dann wurden sie immer mutiger. Eine Überraschung war die ruhige, ernste Interpretation des Liedes „He’s Got The Whole World“, für die der Chor regen Beifall erntete. Bei der Zugabe erinnerten die Joyful Voices wiederum an die bekannte Version und sangen zudem den Klassiker der Gospelmusik „Oh Happy Day“.

Der nächste Auftritt von Joyful Voices ist bereits am 25\. Juni. Dann tritt der Wuppertaler Gospelchor beim Benefizkonzert „Die Flut“ in der Stadthalle auf und singt zusammen mit anderen Künstlern zugunsten der Diakonie Katastrophenhilfe.

Mehr von Westdeutsche Zeitung