1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Kultur

Sänger retten ihre Kirche

Sänger retten ihre Kirche

Seit mehr als 60 Jahren konzertiert die Kantorei Barmen- Gemarke in der Immanuelskirche.

Wuppertal. Die Kirche stahl sich davon, übrig blieb die Musik. So könnte man das Schicksal der Kantorei Barmen-Gemarke beschreiben. Seit mehr als 60 Jahren tritt der Chor in der Immanuelskirche auf und probt im nebenan liegenden Gemeindehaus. Doch mit der Vereinigung von reformierter und lutherischer Gemeinde wurde 1984 das Gotteshaus plötzlich überflüssig. Es sollte verkauft werden.

Die Sänger jedoch wollten nicht auf das gut klingende, schöne Gebäude verzichten. Sie gründeten zusammen mit Presbytern, Gemeindemitgliedern, Stadt und Kirchenkreis den Trägerverein Immanuelskirche und übernahmen als Vorreiter in Deutschland als Verein eine Kirche. "Aus dem Chor heraus kam die Initiative, die Kirche als kulturelles Zentrum zu erhalten", erklärt Wolfgang Kläsener, künstlerischer Leiter der Kantorei.

Der Kirchenraum wurde umgebaut und in den vergangenen Jahren umfangreich saniert. Dadurch wurde auch die im Jahr 1967 erbaute Schuke-Orgel erhalten, "eines der wertvollsten und größten Instrumente im Tal", betont Kläsener.

Seitdem ist nun die Kantorei Barmen-Gemarke Mieter beim selbst gegründeten Trägerverein. Dafür verfügt sie allerdings auch als wohl einziger Chor im Tal über zwei kleine Schlafzimmer samt Dusche im angrenzenden Gemeindehaus, in denen Solisten und Instrumentalisten nach Konzerten übernachten können. Denn neben der Orchester-Akademie aus angehenden Berufsmusikern lädt Kläsener regelmäßig auch Ensembles mit historischen Instrumenten für die Auftritte ein.

Das Programm für die nächste Saison ist breit gefächert. So singen die rund 70 Chormitglieder große Werke wie das Brahms-Requiem oder Bachs Johannespassion ebenso wie kleinere Stücke von Mendelssohn-Bartholdy oder Kantate-Gottesdienste am Sonntagmorgen, zu denen Prediger der Region eingeladen werden. Es gibt eine Reihe von Liederabenden in Zusammenarbeit mit den Wuppertaler Bühnen und Orgelkonzerte.

Für ihre sechs großen Konzerte hat die Kantorei sogar 160Abonnenten gewonnen. "Dadurch haben wir mehr Planungssicherheit, das ist eine wichtige Basis unserer Arbeit", betont Geschäftsführerin Antje Lücke. Ebenfalls zur Planungssicherheit hat die Kantorei 2005 die Stiftung Kantorei Barmen Gemarke ins Leben gerufen. Zu dem Sockelbetrag aus dem Vereinsvermögen kamen inzwischen einige Zustiftungen.

Durch die Erträge können einerseits besondere Konzerte finanziert werden, andererseits Anschaffungen wie eine Transportkiste für das historische Orgelpositiv. Auch der Ausbau eines staubsicheren Stauraums wurde durch die Stiftung ermöglicht. Stifter und Mitglieder des Fördervereins lädt die Kantorei jedes Jahr zu einem exklusiven Konzert ein.

Wer zwischen den Konzerten Sehnsucht nach den Gemarkern hat, wird mit einem reichen CD-Angebot versöhnt. Über 20 Live-Mitschnitte sind bei der Geschäftsführerin oder über die Homepage erhältlich. So hat sich die Kantorei Barmen Gemarke auch nach ihrer Verselbstständigung als überaus aktives Kirchenmusikensemble erwiesen.