Regisseur Raik Knorscheidt über Blumen

Regisseur Raik Knorscheidt über Blumen

Cronenberg. Ein besessener Hypochonder, ein medizinisches Missverständnis und eine vermeintliche Affäre: Im TiC-Theater geht es mal wieder drunter und drüber.

Schuld ist eine klare Ansage: "Schick mir keine Blumen". Norman Jewisons Komödie hat am 8. Mai Premiere. Regie führt Raik Knorscheidt, der im vergangenen Jahr sein TiC-Debüt gab und "Eine gute Partie" inszenierte.

Raik Knorscheidt: Aber natürlich! Besonders, seit ich mit dem phantastischen TiC-Ensemble die Komödie "Schick mir keine Blumen" erarbeite. Eine Komödie, die die ganze Farbenpracht der Blumenwelt in sich vereint, pointierte Dialoge, frech wie ein Strauß Wiesenblumen, tiefsinnige Gespräche über das Leben, ungreifbar wie die blaue Blume der Romantik, absurde Situationskomik, spritzig wie das Waldspringkraut. Ein bunter Strauß intelligenter Komik.

Knorscheidt: Das traute Glück der Kimballs gerät in arge Bedrängnis, als George - ein Hypochonder, wie er im Buche steht - mit anhört, wie sein Arzt über den baldigen Tod eines seiner Patienten spricht. Im Glauben, selbst das Opfer zu sein, hat sich George in den Kopf gesetzt, für seine baldige Witwe Judy einen neuen Ehemann zu finden, woraufhin sie davon überzeugt ist, George wolle durch diese Aktivitäten seine eigenen Seitensprünge tarnen. Richtig frustriert wird Judy allerdings erst, als ihr alter Verehrer Bert auftaucht, ihr eindeutige Avancen macht und George das alles auch noch ausgesprochen zu begrüßen scheint.

Knorscheidt: Ich halte "Schick mir keine Blumen" für eine der besten Komödien, die ich in den vergangenen Jahren gesehen habe. Sie hat spritzige Dialoge und Situationskomik, gepaart mit durchaus ernsten Momenten. Es ist wirklich für jeden Geschmack etwas dabei. Vor allem der Umgang mit dem sehr ernsten Thema Tod gefällt mir. Zumal der Film bei weitem nicht an die Qualität der Stückvorlage heranreicht. Glücklicherweise sehe ich die Komödie doch hin und wieder auch auf dem Spielplan anderer Theater. thö Karten für die Premiere am Freitag, 8.Mai, 20 Uhr, gibt es unter Telefon 472211.

Mehr von Westdeutsche Zeitung