Rainers Jazztipps für Wuppertal

Rainers Jazzcorner : Klangkosmos, Beat, Reggae und Afrojazz

Die Sommerpause ist vorbei - in den nächsten Tagen gibt es eine Menge Blues, Jazz und Weltmusik live zu hören.

Heute Abend, am Donnerstag, 20. September, beginnt um 18 Uhr in der Börse, Wolkenburg 100, das nächste Konzert der Reihe Klangkosmos-Weltmusik mit einer jungen Stimme persischer Musik. Die 1980 in Teheran geborene Sepideh Raissadat singt und spielt dazu die viersaitige persische Laute Setar, die mit ihrem tiefen und zarten Ton die meditative Natur der persischen klassischen Musik prägt und Töne, Melodien, Erfahrungen mit der Natur und mystischen Überzeugungen kombiniert.

Kultur im Kontor in der Musikschule Kuberka, Hauptstraße 88 in Cronenberg, präsentiert ebenfalls heute, Donnerstag, 20. September, um 19.30 Uhr Afro-Jazz mit dem Nilza Costa Trio. Mit Stimme, Saxophon und verschiedenen Percussionsinstrumenten spielen die drei afrikanische Roots-Musik.

Im Swane-Café, Luisenstraße 102a, findet heute Abend, Donnerstag, 20. September um 20 Uhr eine Musik-Live-Performance mit Wayne Smith statt, der fester Bestandteil der World-Music-Scene ist.

In der Neuen Kirche, Sophienstraße 39 in Elberfeld, tritt am Freitag, 21. September, um 20.30 Uhr das hochkarätig besetzte Jazztrio Lurk Lab auf. Mit Matthias Schubert ist einer der bekanntesten deutschen Saxophonisten dabei, der unter anderem 1995 den renommierten Jazzpreis des Südwestfunks erhielt. Dabei agieren neben Schubert der Schlagzeuger Jörg Fischer und der Elektroniker Uli Böttcher in einem Spannungsfeld zwischen freiem Jazz, komplex gebrochenem Noisepunk und Musique Concrète.

Sechs Musiker aus Amsterdam, die in Rock, Jazz, Theater und zeitgenössischer klassischer Musik verwurzelt sind, kommen am Freitag, 21. September, um 20 Uhr in das Loch, Bergstraße 50 (Ecke Ekkehardstraße / Plateniusstraße). Die ungewöhnliche Kombination der Band Jerboah mit Gesang, E-Gitarre, Midi-Bass, Blockflöten und Schlagzeug verspricht einen energiegeladenen Mix aus Post-Pop und Art-Rock.

Ebenfalls Freitagabend, 21. September, startet um 20 Uhr in der Börse, Wolkenburg 100, die nächste Latin-Session. Als Gastsängerin ist die auf der Karibikinsel Curacao geborene Vokalisten Shirley Brug mit ihrer warmen, faszinierenden, außergewöhnlichen Stimme dabei, die Lebensfreude und gute Laune versprüht und das Publikum mitzureißen vermag.

Beim EP-Release-Konzert der Leon Mucke Band am Freitag, 21. September, im LCB im Haus der Jugend Barmen, Geschwister-Scholl-Platz 4-6, trifft Jazz auf Folk und Rock auf Pop, wenn die aus dem Royal Street Orchester bekannten Jazzer Armin Alic am Bass und Schlagzeuger Chris Mohrhenn den Singer Songwriter Mucke begleiten. Ferner mit dabei: Torsten Beckmann an der Gitarre und Keyboarder Florian Franke. Beginn ist um 20 Uhr.

Beat und Rocksongs von Hendrix bis Dylan und Neil Young präsentiert der Jazzgitarrist Frieder Abeßer zusammen mit HP Barrenstein als vermutlich kleinste Hitband der Republik am Freitag, 21. September, um 20 Uhr in der Färberei, Peter-Hansen-Platz 1.

Drei absolute Top-Player der aktuellen deutschen Jazzszene sind beim letzten September-Konzert im am Samstag, 22. September um 20 Uhr im Ort, Luisenstraße 116, zu erleben. Am Piano sitzt Albert-Mangelsdorff-Preisträger Achim Kaufmann, am Schlagzeug SWR-Jazzpreispreisträger Christian Lillinger und am Bass Robert Landfermann, SWR- und WDR-Jazzpreisträger in der Kategorie Improvisation.

Die Urgesteine der bergische Roots Reggae-Band Tribal M sorgen am Samstag, 22. September, um 20 Uhr im Swane-Café, Luisenstraße 102a, mit Riddims und Soul für entspannte Tunes für die Seele.

Bis nächste Woche wünscht anregende, spannende und unterhaltsame Musikabende, Ihr und Euer Rainer Widmann

Mehr von Westdeutsche Zeitung