Rainer Widmanns Jazztipps für Wuppertal

Rainers Jazzcorner : Jazzmeeting und Swingmatinée

Drei Tage Jazzmeeting und mehr.

Heute um 20 Uhr präsentiert Fabian Haupt, der sich als „Gitarrist am Klavier“ sieht, mit seinem Duo „Sign In Rossa“ in der Bandfabrik, Schwelmer Straße 133, deftigen Soul, Blues, Jazz und Pop mit deutschsprachigen Texten. Ein Gesangsabend mit dem Chor „Jazzmine“ und Schülerinnen und Schülern der Gesangsklasse Pia Allgaier findet am Donnerstag, 4. Oktober, um 20 Uhr in der Bergischen Musikschule Kolkmannhaus, Hofaue 5, statt. Canaille du Jour ist das Duo von MC Graeff mit dem Pianisten Christov Rolla, das am Donnerstag, 4. Oktober, um 20 Uhr im Café Simonz, Simonsstraße 36, zu erleben ist.

Am Freitag, 5. Oktober, beginnt um 20 Uhr das vom Verein openSky organisierte Jazzmeeting in den Riedelhallen, Uellendahler Straße 353. Gleich am ersten Abend ist die Konzertreihe „Nachtfoyer der Wuppertaler Bühnen“ zu Gast. Dort steht der künstlerische Leiter Wolfgang Schmidtke gemeinsam mit Kollegen vom Jazzpool NRW und aus Spanien auf der Bühne und eröffnet den großen Spannungsbogen des dreitägigen Festivals. Danach folgen mit dem Mallet Duo Tango und den beiden Musikern Xiao Fu und Zichao Wang und Organic Beats die beiden Siegerbands, die beim Wild-Card-Contest im Sommer im Café Ada ermittelt wurden. Ferner tritt das Trio des Radevormwalder Gitarristen Philipp Humburg mit Blues, Jazz, Funk und Rock auf, und die Straßburger Band Notilus wird mit einem groovig-elektrischen Ambient-Jazz den ersten Festivaltag beenden. Einlass 19 Uhr. Der Samstag, 6. Oktober, beginnt um 20 Uhr mit der Ethno-Jazzband Leléka, die ukrainische Volkslieder mit zeitgenössischem Jazz verbindet. Die zweite Gruppe am 2. Festivaltag ist Haus, die Band des Wuppertaler Vibraphonisten und Musikhochschuldozenten Mathias Haus, die ihre neue Doppel-CD vorstellen, gefolgt vom Kölner Doppeltrio Makkro. Bei der sonntäglichen Jazzmatinée spielt am 7. Oktober ab 11 Uhr der Max Clouth Clan aus Frankfurt a.M. ein akustisches Set und danach die Jazzpension, die vom Trompeter Martin Zobel geleitete Bigband der Bergischen Musikschule. Mit dem Trio Schönbrumm um den Wuppertaler Autor Klaus Harms, der im Rahmen des Auftritts aus seinem Roman „Der Möglichmacher“ über eine imaginäre Reise mit Peter Kowald liest, klingt das Jazzmeeting aus. Ebenfalls am Sonntag, 7. Oktober, um 11 Uhr findet für einen tollen Start in den Sonntag in der Historischen Stadthalle, Johannisberg 40, eine Swing-Jazzmatinée mit dem Pianisten und Entertainer Vladimir Burkhardt und einem Brunchbuffet statt. Am Montag, 8. Oktober, beginnt um 20 Uhr die nächste Jazzsession, die wieder im Zusammenhang mit dem Jazzmeeting auf der großen Bühne in den Riedelhallen, Uellendahler Straße 353, stattfindet. Eröffnet wird die Session von der jungen fünfköpfigen Wuppertaler Band Most.

Bis nächste Woche wünscht anregende Musikabende, Ihr und Euer Rainer Widmann

Mehr von Westdeutsche Zeitung