Rainer Widmanns Jazz-Tipps für Wuppertal

Musik : Künstler spielen viel Swing und skurrile Musik ohne Elektrik-Tricks

Allein die Anzahl der Jazzkonzerte in den nächsten sieben Tagen hat Weltstadtniveau.

Zu Antipasti und Sounds lädt die Bandfabrik, Schwelmer Straße 133, für Freitag, 29. November, ein. Um 20 Uhr beginnt dort der nächste Friday Night Jazz Club mit dem Marius Peters Trio feat. Heiner Wiberny.

Unter dem Titel „Freie Radicale“ lassen sich am Freitag, 29. November, um 20 Uhr im Ort, Luisenstraße 116, Partita Radicale und Ulrich Land von Else Lasker-Schülers „IchundIch“ zu Text und Musik provozieren.

Der Saxophonist und Komponist Andreas Bär hat für das Holz Terzett drei kurze Opern geschrieben, die im 20-Minuten-Format am Freitag, 29. November, um 20 Uhr im Café Ada, Wiesenstraße 6, aufgeführt werden. Mit dabei der Schauspieler Olaf Reitz, drei Saxophonisten und Schlagzeuger Peter Funda.

Die Latin Session/Noche Latina ist eine der ältesten kontinuierlich stattfindenden Musikveranstaltungen Wuppertals. Gegründet 1999 auf dem Ölberg, landete sie schließlich in der Börse, Wolkenburg 100, wo sie am Freitag, 29. November, um 20 Uhr mit einem außergewöhnlichen Programm den 20. Geburtstag feiert. Mit dabei die Sängerinnen Majela van der Heusen aus Kuba und Katrin Eggert, sowie zwei spanische Flamenco-Gitarristen, die Solo und gemeinsam mit der Latin Session Band auftreten.

Im Jazzclub im Loch, Bergstraße 50, beginnt am Samstag, 30. November, um 20 Uhr eine Reise in skurrile Musik ohne Elektrik-Tricks, mit Andre Enthöfers Catweazle Project. Mit dabei sind Schlagzeuger Maik Ollhoff, Matthias Bangert am Bass und Pascal Schweren am Piano.

Beim nächsten Fragments Live-Konzert, das am Samstag, 30. November, um 20 Uhr in der Galerie Grölle, Friedrich-Ebert-Straße 143e, stattfindet, treten Konrad Kraft aus Düsseldorf und Stereocilia aus Bristol auf.

Jazz, Funk und Swing spielt die Sechs-Mann-Band Chameleon am Samstag, 30. November, um 20.30 Uhr mit Gitarren, Saxophonen, Piano, Bass und Drums im Blue Moon, Siegesstraße 162.

Das Forum Maximum präsentiert am Samstag, 30. November, um 20 Uhr in der Historischen Stadthalle, Johannisberg 40, Götz Alsmann mit seinem Programm „In Rom“. Mit seiner Band begibt er sich dabei auf eine Jazz-musikalische Reise nach Italien.

Die 2. Wuppertaler Boogie Woogie Nacht findet am Samstag, 30. November, ab 20 Uhr im Kontakthof, Genügsamkeitstraße 11, statt. Die beiden Pianisten Bastian Korn und Christian Christl haben dazu die Vokalistin Scarlett Andrews eingeladen und spielen akustische Musik aus den frühen 1920er Jahren bis in die 1960er Jahre.

Am Sonntag, 1. Dezember, spielt die 1962 vom Posaunisten Adrian van Saucken gegründete Band Sea Town Seven um 11 Uhr im ESV-Vereinsheim, Homannstraße 33 b, Hot Jazz vom klassischen New-Orleans-Stil bis zum frühen Swing.

Zum Advents Swinging-Christmas-Konzert und Brunch lädt der Pianist und Entertainer Vladimir Burkhardt am Sonntag, 1. Dezember, um 11 Uhr in das Rossini-Restaurant in der Historischen Stadthalle, Johannisberg 40 ein.

Annette Konrad zeigt am Sonntag, 1. Dezember, als „Die blonde Carmen“ im Café Ada, Wiesenstraße 6, mit ihrer neuen Band um 18 Uhr eine Revue im nostalgischen 20er Jahre Vintage Stil mit traditionellem Swing und Kabarettstücken.

„Jazz we can!“ heißt es am Dienstag, 3. Dezember, wenn der Wuppertaler Jazzpianist Wolfgang Eichler wieder um 19 Uhr in den Kontakthof zu seinem zeitgemäßen Klavierabend einlädt.

Die Saxophonistin Silke Eberhard und der Pianist Uwe Oberg kommen im Rahmen von „Soundtrips NRW - Look inside 47“ am Mittwoch, 4. Dezember, um 20 Uhr in den Ort, Luisenstraße 116.

Bis nächste Woche wünscht anregende und unterhaltsame Musikabende, Ihr und Euer Rainer Widmann

Mehr von Westdeutsche Zeitung