Rainer Widmanns Jazz-Tipps für Wuppertal

Musik : Groovender Jazz, Brunch und Session

Nach der närrischen Zeit folgen in den nächsten Tagen täglich Funk und Weltmusik.

In der Filmreihe „Legenden des Jazz“ stellt Lutz Felgner im Ort, Luisenstraße 116, am Donnerstag, 7. März, um 20 Uhr drei bedeutende Jazzpianisten vor. Bud Powell, den Großmeister des Bebop-Pianos, Bill Evans, der Debussy und Ravel in Jazz verwandelte und Cecil Taylor, der durch seine energetische Spielweise und komplexe Improvisationskunst begeistert.

Das Weltmusik-Ensemble Selva Negra, spielt am Donnerstag, 7. März, um 20 Uhr im Swane-Café, Luisenstraße 102a, seinen Groove mit kammermusikalischer Qualität. Eine Musikmischung aus Flamenco, Latin, Jazz und Klassik.Beim nächsten Nachtfoyer der Wuppertaler Bühnen am Freitag, 8. März, tritt um 21 Uhr im Kronleuchterfoyer im Opernhaus, Kurt-Drees-Straße 4, der Kölner Schlagzeuger Jonas Burgwinkel mit seinem Trio Medusa Beats auf. Mit dabei Benoît Delbecq am Klavier und Bassist Clemens van der Feen, die gemeinsam die hohe Kunst des Trio-Spiels zelebrieren.Der Jazz Club im Loch, Bergstraße 50 (Ekkehardstraße/Plateniusstraße) präsentiert am Samstag, 9. März, um 20 Uhr das Söhngen & Basel Duo mit zwei Gästen. Die Sängerin Maria Basel und der Gitarrist Christoph Söhngen haben klassisches Klavier gelernt. Während Söhngen sich erfolgreich der elektrischen Gitarre widmet, bleibt Maria Basel den 88 Tasten treu. Der Sound des gefühlvollen Duos lebt von verschiedenen Einflüssen und Stilen und vom Charisma der Beiden, die am Samstag noch von Martin Gjakonowski am Bass und Schlagzeuger Oliver Rehmann unterstützt werden.

Die Band Jazzaloud, tritt am Samstag, 9. März, um 21 Uhr im Blue Moon, Siegesstraße 162, auf. Das Quintett um die Sängerin Monika Czischke, spielt einen eher ruhigen melodischen Jazz.

Zum nächsten Musikbrunch lädt Vladimir Burkhardt für Sonntag, 10. März, um 11 Uhr unter dem Motto „Live & Swingin“ ins Rossini Restaurant in der Historischen Stadthalle, Johannisberg 40, ein. Dort sorgt der Pianist und Entertainer mit originellen Improvisationen in feierlicher Atmosphäre für einen guten Start in den Sonntag.

Das Pieper-Düring-Ensemble spielt am Sonntag, 10. März, um 17.30 Uhr eine Mischung aus Funk, Jazz, Reggae und Live-Looping-Improvisationen mit Keyboard, Gitarre, Percussion und Schlagzeug im Swane-Café, Luisenstraße 102a.

Die Funk-Formation Los Borrachos mit Aaron Mucke an der Gitarre, Nikolaus Winkelhausen am Bass, Keyboarder Jan Kunz und Leon Mucke am Schlagzeug, laden zu Funk-Mukke für Sonntag, 10. März, 19 Uhr in den Kontakthof Wuppertal, Genügsamkeitsstraße 11, ein. Mit dabei die Ratinger Funk und Soul-Band Friday and the fool.

Music is an Open Sky” lautet das Motto der Jazzsession, die seit 25 Jahren in Wuppertal Fans aus der Region anlockt. Die nächste Session wird am Montag, 11. März, um kurz nach 20 Uhr, im Café Ada, Wiesenstraße 6, durch ein spannendes Quartett um den Pianisten Frane Rušinović eröffnen. Mit dabei Pianist Frane Rušinović, Franz-Josef Staudinger am Vibraphon, Schlagzeuger Tido Frobeen und Markus Conrads als Stehgeiger. Direkt im Anschluss kann Jeder, der ein Instrument dabei hat, einsteigen.

Das nächste Piano-Café mit dem Wuppertaler Jazz-Pianisten Wolfgang Eichler beginnt am Dienstag, 12. März, um 19 Uhr im Kontakthof, Genügsamkeitsstraße 11. Der Mann am Klavier präsentiert die musikalischen Facetten eines zeitgemäßen Klavierabends mit Piano-Bar und Lausch-Musik.

Und am Mittwoch, 13. März, wird ab 19.30 Uhr die Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, wieder zum Ort der hinreißenden Performance von Brenda Boykin, die dort mit ihrer Band Wtal-Five zu erleben ist. Ihr Groove und ihre einfühlsame, lebendige und humorvolle Art, begeistert das Publikum immer wieder. Mit dabei sind Pianist Roman Babik, Matze Bangert am Bass, Schlagzeuger Marcel Kolvenbach und Karlos Boes am Saxophon.

Bis nächste Woche wünscht anregende und unterhaltsame Musikabende, Ihr und Euer Rainer Widmann

Mehr von Westdeutsche Zeitung