Rainer Widmanns Jazz-Tipps für Wuppertal

Musik : Ohrenkino und instrumentale Klänge

Jazzfans finden diese Woche noch mehr Angebot als sonst. Hier das Programm.

Volles Programm in den nächsten Tagen im Tal. Soviel Jazz und Blueskonzerte gab es länger nicht zwischen Oberbarmen und Elberfeld.

Das Filmportrait „Ein Leben gegen die Zeit“ über den großen französischen im Alter von nur 36 Jahren verstorbenen Jazzpianisten Michel Petrucciani zeigt der Ort, Luisenstraße 116, am heutigen Donnerstag, 7. Februar, um 20 Uhr.

Ebenfalls heute findet das nächste Konzert der Reihe Klangkosmos Weltmusik mit dem französischen Trio Folklore Imaginaire um 18 Uhr in der Hauptkirche Unterbarmen, Lutherstraße 16, statt.

Im Café Simonz, Simonstraße 36, stellt am Donnerstag, 7. Februar, ab 20 Uhr der in Wuppertal lebende argentinische Gitarrist Carlos Diaz sein neues Duo vor. Diaz’ Musik ist geprägt von der südamerikanischen Musiktradition, von Jazz, Blues und Rock. Im Simonz spielt er mit dem belgischen Bandoneon Spieler Pato Lorente.

Die Sängerin, Komponistin und Produzentin Maria Basel ist am Freitag, 8. Februar, ab 20 Uhr bei der Noche Latina der Latin Session Band in der Börse, Wolkenburg 100, zu erleben und bringt mit ihrem klaren Gesang einen exotischen Hauch in die Nacht voller lateinamerikanischer Musik.

Im Bürgerbahnhof Vohwinkel, Bahnstraße 16, tritt am Freitag, 8. Februar, ab 20 Uhr der belgische Meisterpicker Jacques Stotzem auf. Dort stellt er sein Programm „The way to go“ vor, ein Werk, das Freunde akustischer Gitarrenmusik begeistern wird.

Die sechsköpfige Jazzrock, Funk und Fusion-Band Shagell spielt am Samstag, 9. Februar, um 19.30 Uhr in der Färberei, Peter-Hansen-Platz 1.

Am Samstag, 9. Februar, ab 20 Uhr präsentiert die Vocalistin Tossia Corman im Kontakthof, Genügsamkeitsstraße 11, zusammen mit dem Jazzgitarristen Philipp van Endert Lieblingslieder zum Spontan-Verlieben und zum Einfach-Schön-Finden.

Großes Ohrenkino verspricht das Tamara Lukasheva Quartett, das am Samstag, 9. Februar, um 20 Uhr im Jazz Club im Loch, Bergstraße 50 auftritt. Die in Odessa geborene Sängerin Lukasheva gilt als eine der herausragenden Stimmen des deutschen Jazz und hat mit ihrer Band schon einige Jazzpreise gewonnen.

Um 20.19 (!) Uhr beginnt unter dem Motto „30.1 FM / Funkhouse“ am Samstag 9. Februar, im LCB im Haus der Jugend, Geschwister-Scholl-Platz 4-6, die Show der Wuppertaler Kultband Knapp Daneben, die sich seit Tourneen durch England und Nicaragua auf einem Höhenflug befindet.

Im Swane-Café, Luisenstraße 102a, spielt am Sonntag, 10. Februar, um 17.30 Uhr die fünfköpfige Funkjazz-Band Swoosh.

Im Rossini in der Historische Stadthalle startet am Sonntag, 10. Februar, um 18.30 Uhr eine weitere Staffel der Konzert & Dinner-Reihe mit dem Jazzpianisten und Entertainer Vladimir Burkhardt, der unter dem Motto „Frühling in Paris“ die nächste Saison startet.Vier Schlägel und ein langer Atem. Mehr braucht das Scheipner-Dosdogru-Duo nicht, um die Zuhörer in ihre eigene Klangwelt zu ziehen. Zu erleben sind der Vibraphonist Tarik Dosdogru und Rüdiger Scheipner an Bassklarinette und Saxophon am Sonntag, 10. Februar, ab 19 Uhr im Kontakthof Wuppertal, Genügsamkeitstraße 11.

Am Montag, 11. Februar, beginnt um 20.30 Uhr im Café Ada, Wiesenstraße 6, die monatliche Jazzsession.

Das Trio MUT stellt sein feingliedriges musikalisches Material am Dienstag, 12. Februar, um 20 Uhr im Ort, Luisenstraße 116, vor. Mit Elektronik, Perkussion, Stimme und Saiteninstrument entsteht eine Hörwelt voll überraschender akustischer Klänge.

Die Brenda Boykin Wtal-Five mit Pianist Roman Babik, Matze Bangert Bass, Karlos Boes Saxophon und Schlagzeuger Marcel Kolvenbach bringen ihren „Uptown Groove“ am Mittwoch, 13. Februar, um 19.30 auf die Bühne der Färberei, Peter-Hansen-Platz 1.

Bis nächste Woche wünscht anregende und unterhaltsame Musikabende,
Ihr und Euer Rainer Widmann

Mehr von Westdeutsche Zeitung