Rainer Widmanns Jazz-Tipps für Wuppertal

Musik : Krimi mit Musik und reichlich Modern Jazz

Ein vielseitiges Liveangebot für Jazzfans wird in den nächsten Tagen geboten.

Vor einigen Jahren hat der Kölner Autor Ulrich Land einige Zeit in Wuppertal gelebt. Am heutigen Donnerstag, 31. Januar, kommt er um 20 Uhr wieder einmal ins Tal, um im Ort, Luisenstraße 116, seinen neuen Krimi „Krätze eiskalt“ vorzustellen. Begleitet wird seine Lesung vom Ensemble Partita Radicale, das aus Gunda Gottschalk (Violine), Ortrud Kegel (Querflöte), Karola Pasquay (Querflöte) und Ute Völker (Akkordeon) besteht.

Ebenfalls am heutigen Donnerstag, 31. Januar, spielt um 20 Uhr das Julius-Erdmann-Quintett bei Kultur im Kontor in der Musikschule Kuberka, Hauptstraße 88 in Cronenberg, Modern Jazz zwischen Mainstream und Soul. Mit dem Kölner Trompeter und Flügelhornisten Julius Erdmann stehen noch vier Jazzer am Tenorsaxofon, Klavier, Bass und Schlagzeug auf der Bühne.

Beim nächsten Nachtfoyer der Wuppertaler Bühnen tritt am Freitag, 1. Februar, um 21 Uhr im Kronleuchterfoyer im Opernhaus die Band Haus um den in Wuppertal lebenden Vibraphonisten Mathias Haus auf. Mit dabei sind Hendrik Soll am Klavier und Keyboard, Andre Nenza Kontrabass und Schlagzeuger Mirek Pischny. Das Quartett präsentiert dort, im besonderen Rahmen des Opernhauses, das Programm seiner aktuellen, viel gelobten Doppel-CD.

Fluffigen Flokati-Pop´n´Jazz verspricht die Bandfabrik, Schwelmer Straße 133 für Samstag, 2. Februar, um 20 Uhr. Erwartet wird die unkonventionelle Jazzformation der Mannheimer Saxophonistin und Flötistin Cordula Hamacher, Cordclub. Das Quartett erschafft mit Bass, Schlagzeug, Rhodes und Korg-Synthesizer ein Konglomerat aus zeitlosen Sounds und frischen Grooves, verbindet Retrojazz mit Zeitgenössischem und will die Ideen der 70er Jahre in die Gegenwart transportieren.

Im Kontakthof Wuppertal, Genügsamkeitstraße 11, spielt am Sonntag, 3. Februar um 20 Uhr die Steve Cathedral Group aus Stuttgart. Die Stücke des Trios sind geprägt von der einfachen Schönheit guter Pop- und Rockmusik und zeitgenössischem Jazz. Eingängige Melodien treffen auf bunte Harmonien und gerade Rockgrooves auf verschachtelte Rhythmen, wobei stets die Komposition im Mittelpunkt steht.

Bis nächste Woche wünscht anregende und unterhaltsame Musikabende, Ihr und Euer Rainer Widmann

Mehr von Westdeutsche Zeitung