Rainer Widmann gibt Tipps für Wuppertaler Jazzfans

Jazzcorner : Blues, Boogie und American Roots

Ein vielseitiges Angebot erwartet Musikfreunde in den nächsten Tagen.

Auf den Spuren des Indischen Ozeans bietet die hier wenig bekannte Insel Rodrigues überraschende Entdeckungen. Von dort kommt das Trio Sakili, das am Donnerstag, 13. Juni, ab 18 Uhr im Lutherstift, Schusterstraße 15, zu erleben ist. Die drei Musiker präsentieren auf Banjo, Rahmentrommel, Gesang und Akkordeon eine pulsierende Mischung aus Musik, Gesang und Tanz mit Ursprüngen in den afrikanisch geprägten Sklavengemeinschaften, die sie mit Walzer, Polka, Masurka, Schottischen Klängen vermischen.

Zeitgenössischen Jazz spielt das Söhngen Brinkmann Duo am Donnerstag, 13. Juni, ab 20 Uhr im Café Simonz, Simonstraße 36. Der 1970 in Essen geborene Gitarrist Christoph Söhngen, stellt mit dem Cellisten Jörg Brinkmann seine romantischen, zeitlos verspielten Kompositionen vor, die die beiden studierten Musiker zu einem eigenständigen neuen Sound verweben.

Guten alten elektrischen Blues und Boogie in schwarz/weiß, flirrenden Funk und Reggae Roots spielt das Quartett Kai & der Anwalt mit Gitarre, Bass, Keyboard, Schlagzeug und Gesang am Donnerstag, 13. Juni, ab 20.30 Uhr im Swane-Café, Luisenstraße 102a.

In der Schalterhalle vor dem Bürgerbahnhof Vohwinkel, Bahnstraße 16, stellt am Donnerstag, 13. Juni, ab 21 Uhr das Dortmunder Duo About Aphrodite sein Programm „Membran Music“ vor, eine aufregende Mischung aus unkonventionellen Spieltechniken und innovativen Klängen, die zwischen Electronica, Jazz, Klassik, Filmmusik und atmosphärischen Soundscapes oszillieren. Mit Tasteninstrumenten, Saxofon und dem berührungslos gespielten Theremin mit Live-Elektronik erklingen Werke mit schönsten elegischen Melodien und pulsierenden hypnotisch treibenden Klängen, die sich mit den Geräuschen einfahrender Züge zu urbanen Sounds vermischen.

Das ungarisch/belgische Veronika Harcsa & Bálint Gyémánt Quartet gastiert am Freitag, 14. Juni, ab 20 Uhr im Jazzclub Loch, Bergstraße 50. Die Band um die ungarische Sängerin Veronika Harcsa will Klarheit in ihre Musik bringen, ein im Jazz eher seltenes Gut.

Boogielicious gehört zu den wenigen jungen europäischen Boogie Woogie und Blues Acts, die sich innerhalb kurzer Zeit auf die vorderen Ränge ihres Genres vorgearbeitet haben. Davon kann man sich am Freitag, 14. Juni, ab 19 Uhr in der laréna Eventlounge, Siegesstraße 110 überzeugen.

Kultur im Kontor in der Musikschule Kuberka, Hauptstraße 88 in Cronenberg, präsentiert am Samstag, 15. Juni, ab 19.30 Uhr die Igor Lazarev Project Group. Das Gitarre-Bass-Schlagzeug-Trio verspricht intelligente Instrumentalmusik, handwerklich virtuos, ohne Tricks und Showeffekte. Fusionjazz mit Anleihen aus dem Rock-, Funk- und Latin.

In der Sophienkirche in Elberfeld tritt am Samstag, 15. Juni, um 20.30 Uhr das Electronic-Improvisationsprojekt Broken Ghost Consort um den New Yorker Musiker Matthew Goodheart auf.

Zum 4. Mal lässt der Nordstädter Bürgerverein eine feine Auswahl von Bands den neu gestalteten Barmer Nordpark rocken. Mit einem vor allem auch für Jazzfans interessanten Programm und der tollen Live-Atmosphäre hat die Veranstaltung viele Musikfreunde umsonst und draußen begeistert. In diesem Jahr beginnt „Musik im Nordpark“ am Samstag, 15. Juni ab 17 Uhr (s. Seite 24)

Ebenfalls am Sonntag, 16. Juni, ab 11 Uhr tritt die dienstälteste Hot-Jazzband Deutschlands, die 1962 vom Wuppertaler Posaunisten gegründete Gruppe Sea Town Seven beim 7. Vohwinkler Wein- und Schlemmerfest auf dem Lienhardplatz auf.

Im Ort, Luisenstraße 116, ist am Sonntag, 16. Juni, ab 20 Uhr das Amsterdam/Berliner Trio Chris Hill und Cleaning each other zu Gast. Mit Piano, Bass und Schlagzeug schöpfen die Musiker um den Schlagzeuger Chris Hill Klänge aus den undenkbar vielen Schnittpunkten zwischen langen freien Improvisationsbögen, minimalistischer Komposition, Jazz und elektronischer Musik.

Die fantastische US-Band Hazmat Modine, die schon mehrfach mit ihrer American Roots Music das Publikum in Wuppertal begeisterte, kommt am Sonntag, 16. Juni, ab 20 Uhr in die die Börse, Wolkenburg 100. Die Besetzung mit Wades charakteristischer Stimme und Harmonika, Joe Daleys Sousaphon, klassischen Hörnern, verschiedenen Streichern, Percussion und schimmernden Vokalharmonien befindet sich seit 2018 auf einer globalen Reise von Indien über Europa, Mexiko bis nach China, bei der sie ihre vierte CD vorstellen.

Bis nächste Woche wünscht anregende und unterhaltsame Musikabende, Ihr und Euer Rainer Widmann

Mehr von Westdeutsche Zeitung