Pina Bausch: Ein Porträt in Buch-Form

Pina Bausch: Ein Porträt in Buch-Form

Anne Linsel und die Tanz-Ikone.

Wuppertal. Fast genau vier Jahre nach dem plötzlichen Tod von Pina Bausch am 30. Juni 2009 legt die Wuppertaler Kulturjournalistin Anne Linsel mit „Pina Bausch. Bilder eines Lebens“ ein Porträt der Tänzerin und Choreografin in Buchform vor. In zehn Kapiteln schildert Linsel ihre sehr persönlich gefärbten Erinnerungen an Pina Bausch, deren Arbeit sie seit 1973 journalistisch begleitete.

Sie zitiert viele Aussagen von Pina Bausch und weiß, dass sie nicht mehr mit Quellenangaben und Daten zu belegen sind. Daher kann der Text weder eine sachliche Dokumentation noch eine Biografie sein. Vielleicht kann niemand, der Pina Bausch nahestand, eine ihr Leben aufarbeitende Dokumentation oder kritische Biografie schreiben.

Selbst Wim Wenders sagte über seinen 3D-Pina-Film, es sei ein Film für Pina Bausch, nicht über sie. Und auch Regisseur Pedro Almodóvar, der sich zu seinem Film „Hable con ella“ (Sprich mit ihr) von Pina Bausch inspirieren ließ und sie einband, schäumt im Vorwort zum Linsel-Buch über vor emotional gefärbten Aussagen, die von tiefer Zuneigung und Bewunderung zeugen.

Kann man Pina Bauschs Leben heute schon kritisch-distanziert beleuchten? Oder muss man sich ihm auf diese, sehr persönliche und intime Weise nähern? Linsel gibt in ihrem kurzen Nachwort für sich selbst die Antwort. Sie verweist auf das gewachsene Vertrauen zwischen ihr und der Choreografin und sieht die Arbeit mit ihr als Lebensbereicherung.

Das Buch gewinnt durch die vielen Fotos, die Momentaufnahmen aus dem Leben und der Arbeit von Pina Bausch zeigen — vom verschmitzt blickenden Kind mit dunkler, vom Schleifenband gebändigter Lockenpracht bis zu den letzten Fotos der von Krankheit gezeichneten Tanz-Erneuerin mit den freundlichen Augen und sprechenden, großen Händen. In diesen Bildern offenbart sich die ganze Faszination, die Pina Bausch ausstrahlte.

Oder wie Almodóvar es ausdrückt: „Ihre Stücke quollen über von Körperlichkeit, Empfindung und einer ungezähmten Sensibilität, zart und originell.“

“ Anne Linsels Buch „Pina Bausch. Bilder eines Lebens“ hat 184 Seiten und 84 Abbildungen. Es ist erschienen bei Edel:Books (Hamburg) und kostet 29,95 Euro (kostenloses E-Book inklusive; ISBN: 978-3-8419-0182-8).

Mehr von Westdeutsche Zeitung