Orgelsommer: So musikalisch wird der Sommer in Wuppertal

Kultur : So musikalisch wird der Sommer

An vier Sonntagen gibt es in St. Laurentius und St. Antonius Orgelkonzerte.

Sommerferien in Wuppertal. Ist die Stadt dann wie leer gefegt, weil alle im Urlaub sind? Sind alle Kulturtore fest verriegelt? Von wegen. Musikfreunde können weiterhin ihrer Leidenschaft als Konzertgänger frönen. Beispielsweise sind wieder an je zwei Sonntagnachmittagen im August die Kirchen St. Antonius in Barmen und St. Laurentius in Elberfeld geöffnet. Dann wird dort der „Orgelsommer“ veranstaltet.

Regionalkantor Dieter Leibold sowie die beiden Seelsorgebereichsmusiker Stefan Starnberger (St. Antonius) und Hans Küblbeck (St. Laurentius) zeichnen für die Reihe verantwortlich, die mittlerweile in die dritte Runde geht. „Sie ist finanziell selbstständig, steht auf eigenen Füßen“, erklärt Leibold. Und Starnberger fügt hinzu: „Bisher konnten wir über die Kollekte am Ausgang sämtliche Gagen bezahlen. Den Rest haben Sponsoren übernommen“. Aufgrund des sehr guten Publikumszuspruchs im letzten Jahr ist man zuversichtlich, auch dieses Mal hinterher eine schwarze Zahl unterm Strich zu haben.

Besonderes Programm
in der Kirche am Kolk

Den Anfang macht am 4. August Thorsten Pech in St. Antonius. Der Kantor an der Kirche am Kolk und der Friedhofskirche hat ein ganz besonderes Programm zusammengestellt, das er der Stadt auf den Leib geschneidert hat. Denn er führt nur Werke von Kantoren auf, die hier als Organisten, Kantoren und Komponisten gewirkt haben: Jan Albert van Eijken (1823-1868), Hubert Pfeiffer (1891-1932) und Peter Paul Förster (*1927). Außerdem will er über ein gegebenes Thema frei improvisieren.

Eine Woche später, am 11. August geht es nach Elberfeld in die Laurentiuskirche. Dann spielt die dort angestellte Organistin Christina von Eynern passend zu der an diesen Tagen stattfindenden Laurentiusoktav an der Teschemacher Orgel und der großen Seifert Orgel Werke von Nikolaus Bruhns, Johann Sebastian Bach, Georg Muffat, Johannes Brahms und Maki Ishii.

Einer der ganz großen Improvisationskünstler an der Orgel, Otto Krämer, kommt am 18. August nach Barmen. Nachdem er anfangs mit dem Publikum die musikalischen Themen festgelegt hat, wird er anschließend über sie in verschiedenen Stilen improvisieren, unter anderem nach Art von Felix Mendelssohn Bartholdy und Bachs oder modern à la Keith Jarrett.

Schließlich bittet am 25. August Pieter van Dijk, unter anderem Organist der Grote Sint Laurenskerk in Alkmaar, wieder nach Elberfeld. Er ist ein ausgewiesener Barockspezialist. Also wird er viele Werke aus dieser Zeit an der Teschemacher Orgel vortragen, um hinterher an der Seifert Orgel Ausschnitte aus Bachs Oeuvre zu präsentieren.

Alle vier Konzerte beginnen um 16.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Um Spenden am Ausgang wird gebeten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung