Operetten-Premiere: Geglückter Reise-Start im Opernhaus

Operetten-Premiere: Geglückter Reise-Start im Opernhaus

Stehende Ovationen bei der Premiere: Die „Glückliche Reise“, die Johannes Weigand umsetzt, dürfte zum Publikumsrenner werden.

Wuppertal. Ob die „Glückliche Reise“ Titel einer Wunschvision der dem Sparzwang unterworfenen Wuppertaler Bühnen für die Zukunft ist — „Sehnsucht und Hoffnung reisen mit“ — , mag dahin gestellt sein: Eduard Künnekes Operette jedenfalls fand am Sonntagabend begeisterte Aufnahme beim Premierenpublikum.

Trotz einer an Harmlosigkeit nicht zu überbietenden Bühnenhandlung gelingt es Johannes Weigand, ein temporeiches und witziges, wenngleich stellenweise etwas langatmiges Stück zu inszenieren. Zum Erfolg verhelfen die ausgezeichneten Akteure und eine Musik, deren Songs längst Schlager und Evergreens im kulturellen Gesellschaftsgedächtnis sind. Mit Blues, Foxtrott oder Rumba geht es flott zur Sache — die Sinfoniker mutieren unter Tobias Deutschmann zur mitreißenden Jazz- und Tanz-Kapelle.

Gesang und schmissige Choreografien (Götz Hellriegel) tun das Ihre, und eine anheimelnd naturalistische Bühne und freche Kostüme im Stil der 30er Jahre (Markus Pysall) entrücken die Zuschauer in die entspannende Scheinwelt der Operette.

Annika Boos gibt ihr Debut im Ensemble als wirbelige und die Fäden spinnende Monika Brink, die sich schließlich doch nicht als Millionärin sondern, wie auch ihre Kollegin Lona (Elena Fink), als schlichte Reisebüro-Angestellte entpuppt. Olaf Haye und Christian Sturm sind die Brieffreunde, die nach der Rückkehr aus Südamerika nach Berlin die beiden sogleich sympathisch finden, sich prompt verlieben und nach einigen Verwirrungen (natürlich) zusammen finden.

Sonderapplaus gibt es für Gregor Henze als Homann, der sich in der Generalprobe verletzte und mit Krücke den Abend als herrlich knöttriger Büroleiter gestaltet. Schauspieler Stephan Ullrich entwickelt in den Rollen als Kapitän und Regierungsrat, der ebenfalls ein Auge auf die schöne Lola geworfen hat, komisches Talent und Gesangsqualitäten. Die Ensemblemitglieder singen perfekt.

Ensemble/Orchester: 5 von 5
Bühne/Kostüme: 5 von 5
Regie: 4 von 5

Mehr von Westdeutsche Zeitung