Musik in Wuppertal: Family Jazz, Latin und Nachtfoyer

Rainers Jazzcorner : Family Jazz, Latin und Nachtfoyer

Volles Programm für Musik-Fans.

Das Eichler Jazz Family Trio gastiert am Donnerstag, 12. September, um 20 Uhr im Jazz Club im Loch, Bergstraße 50. Der Wuppertaler Pianist Wolfgang Eichler spielt dort mit seiner Tochter Inga am Bass und Sohn Hendrik am Schlagzeug ausgesuchte Cover-Versionen aus Jazz und Pop.

Innovativer Roots-Rock und Skiffle, basierend auf traditionellem Blues und Jazz mit Folk-Einflüssen, erwartet die Zuhörer am Donnerstag, 12. September, um 20 Uhr im Swane-Café, Luisenstraße 102a. Dort macht die Luke Philbrick and the Solid Gone Skiffle Invasion auf ihrer Europa-Tour mit kraftvollem Gesang, rauer, im Delta-Blues-Stil gehaltenen Gitarre und einem Cocktail aus Saxophon, Violine und Mundharmonika Station.

Am Freitag, 13. September, verwandeln beim Tag der offenen Tür im Schloss Lüntenbeck, Lüntenbeck 1, die beiden DJs Miss Ingwer Rogers und Charles Petersohn den Schlosshof ab 18 Uhr in einen „electric garden“. Ebenfalls dabei: Milton Camilo mit einer „Bossa Nova“ inspirierten Tanz-Performance.

In der Färberei, Peter-Hansen-Platz 1, gastiert am Freitag, 13. September, um 20 Uhr das Jazztrio Camegu zusammen mit dem Musiker Norbert Gottschalk. In der Tradition klassischer Klaviertrios mit Piano, Bass und Schlagzeug verweben Chamegu bekannte Melodien mit neuen Kompositionen des Jazz. Zu besonderen Anlässen lädt das Trio um den Pianisten Roland Strich Gastmusiker ein; so auch am Freitag, wo sie von dem Essener Jazzsänger, Gitarristen und Trompeter Norbert Gottschalk begleitet werden.

Zur nächsten Noche Latina, die am Freitag, 13. September, um 20 Uhr in der Börse, Wolkenburg 100, beginnt, hat die Latin Session Band als besonderen Gast den in Zimbabwe aufgewachsenen Sänger Wayne Smith eingeladen. Smith Songs bewegen sich stilistisch zwischen Reggae und Afro Soul und erzählen von Heimat, von Liebe und Leid und regen manchmal zum Tanzen, dann wieder zum Nachdenken an.

Am Samstag, 14. September, tritt um 20 Uhr im Jazz Club im Loch, Bergstraße 50, das Hiby/Bardon/Hession Trio auf. Mit dem englischen Schlagzeuger Paul Hession spielt der Wuppertaler Freesaxophonist Hiby schon seit 1986 zusammen. 2016 kam der junge irische Bassist Michael Bardon dazu. Exzellent passen wirbelnde, komplexe Schlagzeugfiguren und kunstfertige Bassriffs zu Hibys kraftvollem, energiegeladenem Spiel.

Im Allee-Stübchen, Friedrich-Engels-Allee 182, tritt am Samstag, 14. September, um 20.30 Uhr die Bluesrock-Band Cold Shot auf. Die fünf Musiker aus Wuppertal und Solingen spielen mit zwei Gitarren, Drums, Bass und Percussion angereichert mit Slide-Gitarre und Bluesharp ehrlichen handgemachten Bluesrock.

Beim nächsten Nachtfoyer der Wuppertaler Bühnen im Kronleuchterfoyer im Opernhaus, Kurt-Drees-Straße 4, spielt am Samstag, 14. September, um 21 Uhr das Heller/ Plümer/ Weiss Trio soliden Jazz mit Tenorsaxophonist Paul Heller, Gunnar Plümer am Kontrabass und dem Düsseldorfer Schlagzeuger Peter Weiss.

Das Holzterzett präsentiert am Sonntag, 15. September, um 18.15 Uhr in der Citykirche Elberfeld, Kirchplatz 2, zusammen mit dem Jazzschlagzeuger Peter Funda Kompositionen, Bearbeitungen und Arrangements von Andreas Bär. Die vier Musiker verarbeiten sowohl klassische Kompositionen von Beethoven als auch Stücke von Bär, die speziell für Saxophon und Schlagzeug bearbeitet wurden.

3Style ist eine Improvisationsband, die der Musiker Michael Fehst 2017 mit Dietrich Rauschtenberger und dem Bassisten Sven Vilhelmsson gegründet hat. Seit 2019 besteht die Formation 3Style aus Michael Fehst und Sven Vilhelmsson, die mit unterschiedlichen Gastmusikern auftreten. Am Mittwoch, 18. September, ist im Jazz Club im Loch Marie Christine Schröck an Saxophon und Klarinette mit dabei, wenn die drei einen Mix aus den verschiedenen musikalischen Einflüssen der jeweiligen Musiker vorstellen. Schwerpunkt ist und bleibt Crossover der unterschiedlichsten Genres. Groove und Experimentelles stehen gleichberechtigt Seite an Seite.

Bis nächste Woche wünscht anregende und unterhaltsame Musikabende, Ihr und Euer Rainer Widmann

Mehr von Westdeutsche Zeitung