Rainers Jazzcorner: Knochentrockener Blues-Rock und spanische Einflüsse

Rainers Jazzcorner: Knochentrockener Blues-Rock und spanische Einflüsse

Von Sommerpause kann in Sachen Live-Musik in Wuppertal noch keine Rede sein. Vor allem am Samstag ist viel los.

Wuppertal. Schon um 19 Uhr beginnt am Samstag das nächste Klangart-Konzert im Skulpturenpark Waldfrieden von Tony Cragg, Hirschstraße 12\. Diesmal ist dort ein weiterer ganz großer Gitarrist zu Gast: John Scofield. Nach Wuppertal kommt er unter anderem mit Drummer Dennis Chambers, der auch schon bei den Brecker Brothers und Santana für treibende Funk-Grooves sorgte.

Auch die Bandfabrik, Schwelmer Straße 133, lädt für Samstag zu einem Sommerferienkonzert ein. Dort spielt ab 20 Uhr das Gitarrenduo Son Bou. Martin Führ und Eric Stöcker spielen mit den Polen des Blues´ und spanischen Einflüssen. Um 21 Uhr beginnt am Samstag im Jazz Club im Loch, Ecke Ekkehardstraße / Plateniusstraße eine Aftershow für das Klangart-Konzert von John Scofield. Zunächst spielt das Christoph Söhngen Trio mit Reza Askar am Bass und Nils Tegen Schlagzeug, danach legen drei Djs jazziges auf. Im Swane-Café, Luisenstraße 102a, ist am Samstagabend um 21 Uhr im Rahmen des Festivals „Von Wuppertal für Wuppertal!“ die Sängerin Katrin Eggert feat. Delicious Bits zu erleben.

Groovin’ Stuff aus Köln versprechen bei der Blues Night im Underground, Bundesallee 268-272 ebenfalls am kommenden Samstag ab 21 Uhr knochentrockenen Blues-Rock, angereichert mit Slidegitarre, reichlich Harp und angetrieben von einer Stimme, wie man sie so nicht oft zu hören bekommt.

Am Sonntag kommt um 18 Uhr der Pianist Harold López-Nussa in den Skulpturenpark Waldfrieden, Hirschstraße 12. In Wuppertal spielt er mit seinem Trio mit Schlagzeuger/Percussionst und dem Bassisten Julio César Gonzáles. Und am Montagabend beginnt um 20.30 Uhr der zweite Abend der in den Sommerferien wöchentlich stattfindenden Sommer-Jazzsession im Café Ada, Wiesenstraße 6. Ab 20.30 Uhr beginnt die Opener-Band, im Anschluss können anwesende Musiker einsteigen. Bis nächste Woche wünscht anregende, spannende und unterhaltsame Musikabende, Ihr und Euer Rainer Widmann

Mehr von Westdeutsche Zeitung