Junge Plattenfirma hat ein Ohr für Nachtschwärmer

Junge Plattenfirma hat ein Ohr für Nachtschwärmer

Das Wuppertaler Label Backslide Records setzt auf Clubmusik – und auf die enge Verbindung von Studio und Management.

<

p class="text"><strong>Wuppertal. Backslide Records - der Name mag nicht jedem geläufig sein. Musik des jungen Plattenlabels haben Wuppertals Nachtschwärmer jedoch im Ohr: 2006 schneiderte es der "Viertelbar" einen eigenen Soundtrack auf den Leib. Der "Viertelbar"-Sampler festigte die Wuppertal/Düsseldorfer Verbindung des Labels. Jetzt wurde sie durch den Umzug vom Rhein an die Wupper perfekt.

Musik als Brücke zwischen Düsseldorf und Wuppertal

2005 gründeten der Wuppertaler Produzent Martin Erbler und der Düsseldorfer DJ Jens Damgaard mit Backslide Records ein Label für organische Clubmusik. Für Diplomkaufmann Damgaard war das die logische Fortführung seines Lebenslaufs: Discjockey, Clubbetreiber, ein Job in einer Booking-Agentur und Studium mit Schwerpunkt Marketing - das sind alles Erfahrungen, die er heute nutzen kann. Akademisch erworbene Theorie glich er vor allem als Veranstalter ab: "Lifestyle-Marketing verbindet sich gern mit Popkultur. Dabei wird die Popkultur häufig von der Industrie geschluckt", kritisiert Damgaard. "Früher war Sponsoring bei Independent-Musikern verpönt. Doch vor allem als Neuling hat man selten die Wahl." So wurde die erste Backslide-Veröffentlichung, Destination Miss Moneypenny, von einem Modehersteller unterstützt: "Man muss aufpassen, wie weit Sponsoring geht. Wir versuchen, Marken auszuwählen, mit denen die eigene Philosophie übereinkommt."

Während Damgaard den Geschäftssinn mitbringt, steuert Erbler seine Produzentenerfahrungen im hausinternen Tonstudio bei. "Der Schwachpunkt vieler Musikproduktionen ist der Sound. Das bedarf viel Know-How", weiß Damgaard.

Die Künstlerbetreuung endet jedoch nicht im Studio oder mit der Veröffentlichung: "Was uns einzigartig macht, ist die Kombination von Studio und Management." Für Letzteres ist der Dritte im Backslide-Bun- de, Kolja Stankowski, verantwortlich.

Der leidenschaftliche Musiksammler legt unter anderem in der "Viertelbar" auf. Zu Backslide bekam er über den "Viertelbar"-Sampler Kontakt, zu dem er mit seinem Projekt Mash &Munkee zwei Stücke beisteuerte.

Kurz darauf wechselte er die Seiten vom Konsument zum Vermarkter. "Ich bin gut informiert, weiß, was für Sounds und Künstler gefragt sind, welche Erscheinungen es gibt", so Stankowski, der Platten in aller Welt bestellt.

Backslide-Veröffentlichungen entdeckte er bereits in Läden in Australien, Japan und den USA. Dafür, dass die Veröffentlichungen rund um den Globus gelangen, ist der Österreicher Vertrieb aus dem Kruder & Dorfmeister Umfeld verantwortlich. "Das ist der wichtigste Part, den man nicht mehr als Label übernehmen kann", sagt der A&R-Manager.

Backslide setzt beim Vertrieb nicht allein auf den Ladenverkauf. "Unsere Musik gibt es auch als Download. Im Internet liegt die Zukunft", ist Damgaard sicher.

So findet sich auf der Homepage auch ein Stück zum freien Herunterladen und macht Appetit auf die Remember Friday EP von Soul Soda, der ersten Backslide-Vinylveröffentlichung.

Mehr von Westdeutsche Zeitung