Jojo Darski und seine „Rahmenbedingungen“

Jojo Darski und seine „Rahmenbedingungen“

Der Diplom-Designer zeigt seine Arbeiten noch bis Sonntag im BKG-Studio.

Wuppertal. Farbintensive Blüten locken Bienen an, die Bilder Jürgen "Jojo" Darskis den Betrachter. Die von Alicja Darski anlässlich der Vernissage gelobte "Lebendigkeit der Werke", die "immer wieder überraschend und neu wirken", können Kunstfreude im Studio der BKG (Bergische Kunstgenossenschaft) im Kolkmannhaus sehen.

Neun große Themen zeigt der 1966 geborene Diplom-Designer, in deren Zentrum, katalogisiert durch diverse Oberbegriffe, immer Zwischenmenschliches steht. "Wirtschaftliche Umbrüche zwingen zur neuen Auseinandersetzung und schaffen neue Rahmenbedingungen" - damit schlug Laudatorin Darski, die Ehefrau des Ausstellenden, den Bogen zum Titel der Schau, der "Neue Rahmenbedingungen" lautet.

Als Acryl-Trockentechnik und verschiedenen Tuschetechniken auf Leinwand sind "Unfassbare Aussagen" ausgestellt. Hierbei ist Bild geworden, was sich für Jojo Darski, der seit 2005 BKG-Mitglied ist, dahinter verbirgt, wenn sich Behauptungen als Wahrheiten verkleiden. Im "Apokalyptischen Monolog" stellt er dem Betrachter die Frage oder regt zum Nachdenken darüber an, welche Art von Bildung verbale Brandstifter auf Dauer stoppen kann.

Ob Acryl-Trockentechnik, Tuschegrafik oder digitale Nachbereitung von Fotografien: Diese drei Arbeitstechniken sind in der vierten BKG-Schau im Kolkmannhaus ausgestellt, diese Vielschichtigkeiten bildet Jojo Darski "organistisch" ab - so nennt er es selbst.

Diese organistischen, bunten Formwelten erinnern an organische Strukturen, die aus Mikro- und Makrokosmos realistischer Natur oder Gewebestrukturen entnommen zu sein scheinen. Diese Formen und Farben erzeugen Assoziationen, die im Kopf eines Jeden individuelle Gefühle und Synästhesien erzeugen.

Und so bleibt es dem Betrachter überlassen, das Geheimnis der in Blau gehaltenen "Organistischen Evolution I bis III" zu entschlüsseln oder sich mit dem ebenfalls in Blau gehaltenen Genius und der Struktur des Wissens auseinander zu setzen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung