1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Kultur

„In andern Umständen“: Turbulenzen im Theater

„In andern Umständen“: Turbulenzen im Theater

Regie-Debüt im Kammerspielchen.

Herr Willms, mit dem Stück „In andern Umständen“ geben Sie im Kammerspielchen Ihr Regie-Debüt. Haben Sie deshalb schlaflose Nächte oder können Sie die Premiere kaum erwarten?

Edmund Willms: Ganz schlaflos sind die Nächte nicht, aber man schläft mit dem Gedanken an das Theaterstück ein und wird auch mit dem Gedanken wach. Mir ist nun klar, welche große Verantwortung ich übernommen habe. Man muss an alles denken. Regie, Bühnenbild, Kostüme und Requisiten — alles muss im Einklang sein. „In andern Umständen“ ist mit drei Schauspielern besetzt — mit Michael Halbey, Nika von Altenstadt und Dirk Volpert — , wobei zwei Schauspieler je sieben Rollen übernehmen. Da gibt es viel zu tun. Aber ich freue mich schon sehr auf die Premiere, denn als Regisseur möchte man gerne wissen, wie das Stück beim Publikum ankommt.

Was erwartet das Publikum?

Willms: Auf jeden Fall einen überaus unterhaltsamen Theaterabend — eine Mischung aus Klamotte und Komödie. Die beiden Autoren Folker Bohnet und Alexander Alexy bezeichnen ihr Stück als „Klamödie“. Erzählt wird die turbulente Geschichte eines Versicherungsangestellten, den die Computerhörigkeit seiner Mitmenschen an den Rand der Verzweiflung treibt. Was soll der kleine Angestellte einer großen Versicherung tun, wenn er als männliches Wesen plötzlich Mutterschaftsgeld überwiesen bekommt? Erst glaubt er an einen Scherz, denn er ist sich ziemlich sicher, nicht einmal Vater zu sein. Wie kann er dann Mutter werden? Natürlich klärt sich dann am Ende doch irgendwie alles auf — zumindest für unseren Angestellten. Dies alles wir die Lachmuskeln des Zuschauers (hoffentlich) stark strapazieren.

Gibt es eine Lieblingsszene?

Willms: Nein, eine Lieblingsszene habe ich nicht gerade, aber wenn der Vertreter „Willi Wiermann“ mit seinem Koffer, gefüllt mit Babyspielzeug auftritt, da bleibt das lachende Auge auch bei mir — obwohl ich es selbst in Szene gesetzt und schon mehrmals geprobt habe — nicht trocken.

“ Es ist die letzte Premiere des Jahres: „In andern Umständen“ ist ab Freitag, 21. Dezember, 20 Uhr, im Kammerspielchen an der Westkotter Straße 27 zu sehen. Aufgeführt wird das Stück auch am 28. und 29. Dezember, jeweils 20 Uhr. Karten können unter Telefon 946 999 20 bestellt werden. Nähere Infos und den kompletten Spielplan gibt es im Netz.