Hochzeits-Chaos im Leo-Theater

Hochzeits-Chaos im Leo-Theater

„Ein Traum von Hochzeit“: Thorsten Hamer über eine Farce.

Herr Hamer, Sie inszenieren ein Stück über eine Hochzeit — haben Sie keine Angst, dass (die meisten) Männer da abwinken?

Thorsten Hamer: Da würden sie etwas verpassen. Der Titel „Ein Traum von Hochzeit“ ist auch eher ironisch gemeint und hat mit „Traumhochzeit“ wirklich nichts zu tun. Am Morgen vor seiner Hochzeit wacht der Bräutigam auf — in der Hochzeitssuite mit einer fremden Frau an seiner Seite. Die Braut und ihre Mutter sind auf dem Weg, und so beginnt eine wahnwitzige Komödie. Deshalb sollte kein Mann abwinken. Meine Frau meint übrigens dazu: „Bei keiner Hochzeit sollten Männer abwinken.“ Ich lasse das jetzt mal unkommentiert.

Wie ist es, mit der eigenen Frau auf der Bühne zu stehen?

Hamer: Was soll ich dazu jetzt sagen? Meine Frau wird dieses Interview ja auch lesen. Also: Es ist toll — großartig. Spaß beiseite, es ist eine große Freude, dass wir das zusammen machen können. Da wir uns ja so gut kennen, wissen wir genau, was der andere gerade auf der Bühne denkt, und können uns aufeinander verlassen. Außerdem ist sie eine tolle Kollegin und das Zusammenspiel ist eine große Freude. Nach meinem Ausflug mit dem Stück „Landeier“, das in der Düsseldorf Komödie zu sehen war, freue ich mich auf die Premiere im Leo.

Was macht für Sie den Reiz des Stücks aus?

Hamer: Das Tempo, der Wortwitz und die Charaktere. Es ist eine Farce mit Hetzjagden und Verschwörungen hinter Türen — mit witzigen Dialogen. Der Autor Robin Hawdon versteht es, die Komödie voranzutreiben und immer logisch zu bleiben. Die Proben machen wahnsinnig viel Spaß. Mit Aaron Heiß stellen wir nun auch ein neues Ensemblemitglied vor, und Manuela Pawlik als Brautmutter kehrt nach „Matchball“ auch wieder zurück auf die Bretter. Ob Ehepaare oder Singles: Hier kann jeder lachen.

“ „Ein Traum von Hochzeit“ hat heute Premiere im Leo-Theater an der Öhder Straße 19a. Dort ist die Komödie auch am 10. und 11. Mai zu sehen. Die Vorstellungen beginnen um 20 Uhr. Karten gibt es unter Ruf 87 07 29 64.

www.leo-theater.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung