Wuppertaler Kultur: Friday-Night-Jazzclub und Viertelklang

Wuppertaler Kultur : Friday-Night-Jazzclub und Viertelklang

Die Sommerpause ist vorbei: Musikfreunde haben jetzt wieder eine große Auswahl.

Im Glücksbuchladen, Friedrichstraße 52, findet am Donnerstag, 29. August, um 19 Uhr eine musikalisch inszenierte Lesung mit Josef Schoenen statt, der in acht verschiedene Rollen schlüpft und das Programm mit eigenen Kompositionen zwischen Jazz, Funk, Klassik und Chanson auf der Gitarre begleitet.

Der Hamburger Schlagzeuger, Malletspieler und Musikproduzent Sven Kacirek präsentiert gemeinsam mit dem Sänger und Multi-Instrumentalisten Olith Rathego am Freitag, 30. August, um 19 Uhr im KuKuNa-Atelier, Hünefeldstraße 54c, sein gerade fertiggestelltes Album „Odd Okoddo“. Ein feinfühliger Mix aus kenianischer Folkmusik, Afro-Pop, flirrenden und eindringlichen Electronics sowie Kacireks unvergleichbarem Spiel mit Rhythmen und Sounds.

Antipasti und Sounds zwischen Groove, Jazz und Funk bietet die Bandfabrik, Schwelmer Straße 133, am Freitag, 30. August, um 20 Uhr beim Friday-Night-Jazz-Club feat. Heiner Gulich. Nach dem Jazzstudium in Arnheim hat Gulich seine neue Heimat in Wuppertal gefunden und ist dort seit 2011 Dozent für Saxophon an der Bergischen Uni. Sein Spiel ist inspiriert vom Groove Maceo Parkers und der Kreativität Kenny Garretts.

Zum ersten Mal findet das Musikevent Viertelklang am Samstag, 31. August, in Cronenberg statt. Auch dort sind viele bekannte und auch junge neue Jazzmusiker mit dabei. Direkt zum Start um 19 Uhr kann man zwischen Uli Wewelsieps Enchor und der Latin Connection feat. Katrin Eggert wählen. Ferner tritt das Trio Kehlert/Klein/Vilhelmsson und das Trio Elation (mit Mitch Heinrich und Christoph Irmer) auf, aber auch Uli Wewelsieps Jazzquartett, Harald Eller und Marius Pietruszka und Pianist Baniel Bark und Shan Devan an der Tabla. Das detaillierte Programm findet man unter

viertelkang.de

Zum letzten Abend beim Sommerfestival „Von Wuppertal, für Wuppertal: Soul, Blues, Afrobeats“, hat das Swane-Café, Luisenstraße 102a, für Samstag, 31. August, um 21 Uhr die Düsseldorfer Indie-Folk-Band deep YA deep eingeladen. Mit ihren Songs auf Griechisch und Deutsch spannen sie den Bogen von Singer-Songwriter-Balladen über halbakustischen Indie-Rock bis zu tanzbaren Neo-Folk-Liedern.

Jazz und Blues bietet auch die Kunstmeile Unterbarmen am Sonntag, 1. September, von 11 bis 18 Uhr an verschiedenen Orten. Zum Beispiel spielt der Gitarrist Carlos Diaz im Laufe des Nachmittages immer mal wieder im Atelierhaus Ulle Hees, Friedrich-Engels-Allee 191a. Die Rockbluesband Kai und der Anwalt tritt um 13 Uhr im KuKuNa-Atelier, Hünefeldstraße 52c, auf und die Funk-Blues-Band Chameleon spielt um 17 Uhr im IBZ-Saal, Hünefeldstraße 52a.

Der seit vielen Jahren in Wuppertal lebende Gitarrist Carlos Diaz, konzertiert am Sonntag, 1. August, um 18.30 Uhr im Stellwerk Loh, Buchenstraße 51. Er hat mit den Großen des Tango gespielt, er beherrscht die musikalische Weltliteratur von südamerikanischen Rhythmen bis zu den Beatles. Wer dabei sein will, sollte sich vorher per E-Mail bei kl.harms@t-online.de anmelden.

Im Rahmen der Konzertreihe soundtrips NRW spielt die US-amerikanische Pedal Steel Gitarristen Susan Alcorn am Montag, 2. September, um 20 Uhr im Ort, Luisenstraße 116, mit den Wuppertalern Miriam Bathe (Violine), Georges Paul (Kontrabass), Ute Völker (Akkordeon). Bei der eher selten gespielten Pedal-Steel-Gitarre liegen zwei Hälse flach in eine Art Tischgestell eingebaut, die nicht nur gezupft, sondern zusätzlich mit Pedalen und Kniehebeln gespielt werden.

Das legendäre Musiktrio Gorilla Moon gibt ein Konzert im Jazz Club im Loch, Bergstraße 50. Zu hören gibt es am Mittwoch, 4. September, um 20 Uhr modale Improvisationen zwischen Rock und Jazz.

Das Allee-Stübchen, Friedrich-Engels-Allee 182, präsentiert gleich an drei aufeinander folgenden Abenden das Jens Filsers Organic Blues Projekt. Los geht es am Mittwoch, 4. September, um 20.30 Uhr. Der Bluesgitarren-Virtuose Filser meldet sich mit funky Grooves, packendem Shuffle und intimen Balladen eindrucksvoll mit den Musikern Dirk Schaadt an der Hammond B3 Organ und dem singenden Schlagzeuger Mickey Neher-Warkocz mit hochinspirierter Spielfreude zurück.

Bis nächste Woche wünscht anregende und unterhaltsame Musikabende, Ihr und Euer Rainer Widmann