1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Kultur

Jugend musiziert: Flötenlehrerin Julia Belitz: „Blockflöte muss nicht schrill sein“

Jugend musiziert : Flötenlehrerin Julia Belitz: „Blockflöte muss nicht schrill sein“

Die Flötenlehrerin Julia Belitz über die Vorbereitung auf Jugend musiziert und die Besonderheiten des Instruments.

Wuppertal. Mit fünf Jahren haben Amelie Schuster, Caroline Schmitz und Neela Heidemann gemeinsam angefangen, bei Julia Belitz in der Bergischen Musikschule Blockflöte zu lernen. Jetzt — dreieinhalb Jahre später — sind sie als jüngstes Holzbläser-Ensemble beim Regionalwettbewerb Jugend musiziert in Solingen angetreten und haben mit 24 Punkten einen ersten Platz erreicht.

Jugend musiziert: Flötenlehrerin Julia Belitz: „Blockflöte muss nicht schrill sein“
Foto: Petra Thiem

Mit solch einem Ergebnis rutschen ältere Teilnehmer glatt durch zum Landeswettbewerb. Doch für Jungmusiker bis zehn Jahre ist auf regionaler Ebene Schluss — sie sollen nicht zu viel Stress bekommen.

Frau Belitz, welche Stücke haben Amelie, Caroline und Neela im Wettbewerb gespielt?

Julia Belitz: Das reichte von Tanzmusik aus der Renaissance bis zu Folksongs wie „Green Sleeves“. Und sie haben dreistimmig gespielt, was man im Unterricht sonst nicht so macht.

Wer hat die Musik ausgesucht?

Belitz: Ich suche die Stücke aus. Es ist gar nicht nicht so leicht, etwas zu finden, das Kinder in dem Alter anspricht und gut klingt. Entsprechend viel muss ich neu arrangieren.

Welche Art von Musik gefällt Kindern unter zehn Jahren?

Belitz: Sie soll lebendig und nicht zu schlicht sein. Die Musik muss die Kinder wirklich ansprechen, sonst merkt man das, sonst spielen sie nicht mit ganzem Herzen.

Üben die Mädchen nur in der Musikschule?

Belitz: Nein, sie haben von Anfang an auch gern zuhause geübt. Im Dezember sind sie sogar von sich aus dazu übergegangen, sich einmal in der Woche zum Üben zu treffen.

Waren die Drei sehr nervös?

Belitz: Sie sind als Trio freundschaftlich sehr schön zusammengewachsen. Deshalb fühlten sie sich als Gruppe stark und waren gar nicht nervös.

Mögen Kinder generell die Blockflöte als Instrument?

Belitz: Sehr: Denn sie ist klein, handlich und man hat relativ schnell Erfolgserlebnisse. Man bekommt sofort einen Ton heraus — anders als bei Querflöte oder Oboe. Kinder mögen auch den hohen Klang.

Manche Erwachsene empfinden diesen Klang ja schon mal als schrill.

Belitz: Man darf nicht mit voller Kraft hineinblasen: Die Blockflöte ist ein sensibles Musikinstrument. Sie reagiert tatsächlich schnell mit Kieksen oder Krächzen, wenn man nicht sauber bläst und die Finger nicht richtig setzt. Deswegen habe ich mich auch so gefreut, dass die Wettbewerbs-Jury bei Amelie, Caroline und Neela explizit den schönen Klang gelobt hat.

Das Image der Blockflöte ist dennoch nicht das beste.

Belitz: Ich höre schon manchmal Sätze wie „Zum Entsetzen ihres Vaters will unsere Tochter Blockflöte spielen“. Aber nach den Schülerkonzerten bekomme ich fast immer positive Rückmeldungen. Das Interesse steigt auch wieder, seitdem das Instrument häufig im Mittelalter-Folk eingesetzt wird. Wenn Jugendliche die bekannte Gruppe Schandmal hören, stoßen sie unweigerlich auf die Blockflöte.

Wie sind Sie selbst zum Flötenspiel gekommen?

Belitz: Auf Umwegen. Ich habe zwar mit acht Jahren angefangen, neben dem Klavier Blockflöte zu spielen, hatte aber nicht regelmäßig Unterricht. Als ich mit 15 Jahren beschloss, nach dem Abitur Musik zu studieren, wurde mir dank meiner Klavierlehrerin bald klar, dass das Klavier nicht das richtige Instrument für mich ist. Ab da hatte ich intensiven Einzelunterricht und habe die Flötenfamilie sowie Barock-Oboe mit großer Freude studiert. Während des Studiums habe ich auch schon an der Bergischen Musikschule unterrichtet. Mittlerweile bin ich seit fast 20 Jahren dabei.

Harfe solo AG II Amerie Schlösser 25 Punkte, 1. Preis LW; Emmeline Tzannis 24 Punkte, 1. Preis LW; Benita C. Behrens 23 Punkte, 1. Preis LW; AG III Luca Stoltenberg 20 Punkte, 2. Preis; AG V Hannah Hablitzel 24 Punkte, 1. Preis LW

Klavier solo AG IA Hanako Schatz 25 Punkte, 1. Preis; AG IB Lea Marie Terziyska 25 Punkte, 1. Preis; AG II Jonathan Fuest 23 Punkte, 1. Preis LW; Simay Bozat 21 Punkte, 1. Preis; Klara Marie Heilemann 19 Punkte, 2. Preis; AG III Maximilan Schulze 21 Punkte, 1. Preis; AG IV Lucia Lampe 20 Punkte, 2. Preis; Anton Janßen 20 Punkte, 2. Preis; AG V Maximilian Fuest 22 Punkte, 1. Preis; Mikaela Vrublivska 20 Punkte, 2. Preis; Sawwa Altman 19 Punkte, 2. Preis

Gesang solo AG IV Flora Christine Vorweg 20 Punkte, 2. Preis; Julia Bergmann 23 Punkte, 1. Preis LW

Holzbläser-Ensembles AG IA Neela Heidemann, Caroline Schmitz, Amelie Johanna Schuster 24 Punkte, 1. Preis; AG IB Merle Stockbauer, Frederik Geißler (Remscheid) 25 Punkte, 1. Preis; Anna Ruprecht, Karina Vogel, Leonard Freytag 22 Punkte, 1. Preis; AG II Georg Seebohm, Julia Heynen (Remscheid) 24 Punkte, 1. Preis LW; Viola Frellöhr, Greta Nebe, Jule-Marit Rasig, Henriette Schostok 20 Punkte, 2. Preis; AG III Alina Kasel, Melissa Kasel, Jonas Langkeit (Velbert), Emily Küppersbusch (Velbert) 23 Punkte, 1. Preis LW; AG IV Ann-Kathrin Kerksiek, Lara Furch, Selin Ugurman, Sonja Wetzel (Burscheid), 23 Punkte, 1. Preis LW; AG V Katharina Tscheu, Katharina Schmitz 19 Punkte, 2. Preis

Blechbläser-Ensembles AG II Simeon Hilger, Jannis Stockbauer, Luca Heinrich (Remscheid) 20. Punkte, 2. Preis

Streicher-Ensembles (gemischte Instrumente) AG IB Martha Kerstan, Clara Ahmad Nejad, Ilja Grams 24 Punkte, 1. Preis; AG III Elena Feige, Clara Urton (Wülfrath), Svenja Benemann (Essen) 22 Punkte 1. Preis; AG IV Helena Schulze, Florian Anhold, Laurenz Hilger 23 Punkte, 1. Preis LW; Antonia Seidel, Katharina Emig, Constanze Beck 21 Punkte, 1. Preis; AG V Ramona Oppel, Esther Maria Wittersheim, Marie Joisten (Leichlingen) 24 Punkte, 1. Preis LW

Streicher-Ensembles (gleiche Instrumente) AG IA Hannah Vahrenkamp, Luise Seebohm 24 Punkte, 1. Preis Theodor Krebs, Jan Hölbling 21 Punkte, 1. Preis; AG III Christina Neufeld, Nathalie Kaiser (Mettmann) 25 Punkte, 1. Preis LW; Fera Bergmann, Hannah Julia Werwath, Hannah van Eimern 19 Punkte, 2. Preis; AG IV Jonah Näckel, Philip Bach, Leon Capar, Simon Park 25 Punkte, 1. Preis LW

Neue Musik AG IV Jonah Näckel, Matthias Weiß, Leon Capar 25 Punkte, 1. Preis LW

Altersgruppen IA: 8 Jahre und jünger, Altersgruppe IB 9 und 10 Jahre; II: 11 bzw. 12 Jahre, III: 13 und. 14 Jahre; IV: 15 und 16 Jahre; V: 17 und 18 Jahre

*LW: weitergeleitet zum Landeswettbewerb, der vom 24. bis 28. März in Münster stattfindet