Ex-Genesis-Gitarrist Steve Hackett spielt in Wuppertal

Konzert : Steve Hackett spielt in Wuppertal

Der ehemalige Leadgitarrist von Genesis ist im April 2020 in der Stadthalle zu sehen.

Achtung, Genesis-Fans aufgepasst! Steve Hackett kommt nächstes Jahr am 17. und 18. April in die Historische Stadthalle Wuppertal. Es sind seine beiden einzigen Konzerte in Deutschland, und die Besetzung ist eine Weltpremiere. „Genesis Revisited“ lautet das Programm, das viele Stücken aus dieser Zeit vor über 40 Jahren und danach zum Inhalt hat.

Für diejenigen, welche in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts mit Rock und Pop nicht groß geworden sind: Hackett war von 1970 bis 1977 Leadgitarrist bei der legendären britischen Rockband Genesis. In dieser Zeit prägte er deren Alben „Foxtrott“ „The Lamb Lies Down On Broadway“ oder „A Trick Of The Tail“, die die heute ältere Generation immer noch aus dem Effeff kennen. Für sie ist er eine lebende Legende.

Begleitet wird er von einer Top Band: Roger King (Keyboards), Gary O’Toole (Drums/Percussion, Gesang), Rob Townsend (Saxophon, Flöten, Percussion), Bassist Nick Baggs und Leadsänger Nad Sylvan.

Doch damit nicht genug: Die beiden Veranstaltungen finden nämlich im Rahmen der Reihe „Rock Meets Classic“ statt, in deren Rahmen bereits Größen wie Procol Harum, Ian Anderson und Albert Hammond auftraten. Alle spielten in Wuppertal zusätzlich mit einem klassischen Orchester auf. Marcus Grebe vom Veranstalter „The Bowl“ (eine Veranstaltergemeinschaft von Die Börse, LCB und Konzertagentur Grebe) berichtet, dass es Hackett eine Ehre sei, bei „Rock Meets Classic“ der Nächste zu sein. Das Sinfonieorchester Wuppertal wurde für das Event angefragt. Laut Grebe ließ es sich nicht zweimal bitten, mitzumachen.

So werden Hacketts Auftritte mit Orchesterbegleitung fortgesetzt. Denn 2017 gab es bereits ein Konzert mit dem Buffalo Philharmonic Orchestra. Die Folge waren im letzten Jahr acht Termine in Großbritannien mit einem 41-köpfigen Orchester.

Weltpremiere mit
dem Opernchor

Nun kommt in Wuppertal zum ersten Mal mit dem Opernchor der Wuppertaler Bühnen noch ein Vokalensemble hinzu – eine Weltpremiere. Hackett dazu: „Ich hatte immer gehofft, dass die Musik von Genesis eines Tages mit Orchester aufgeführt werden würde. Dieser Traum ist inzwischen Wirklichkeit geworden. Die Wuppertal-Shows setzen allerdings noch eines obendrauf. Dort gibt es zusätzlich zu den Sinfonikern und meiner außergewöhnlichen Rockband auch noch einen Chor. Das verspricht ein wirklich unglaubliches Erlebnis zu werden!“

Zuständig für den Chorsatz ist der US-amerikanische Dirigent Bradley Thachuk. Er ist seit 2010 Chef des Niagara Symphony Orchestra und hat auch Gastdirigate mit Orchestern in Tschechien, der Slowakei, der Schweiz, Italien, Portugal und Kanada in seinem Lebenslauf stehen hat.

Nun kommt er extra über den Großen Teich nach Wuppertal, um die beiden Konzerte zu leiten.

Außerdem ist Klaus Fiehe mit dabei. Der populäre Moderator beim Radiosender „1 Live“, ehemaliges Mitglied der Neue-Deutsche-Welle-Band „Geier Sturzflug“, wird moderieren.

Auf dem Programm stehen die komplette Aufführung des Genesis-Kultalbums „Selling England By The Pound“ aus dem Jahr 1973, Auszüge aus Hacketts Solo-Platten und mit „Supper’s Ready“ oder „The Musical Box“ einige Song-Klassiker seiner einstigen Band.

Die beiden Konzerte am 17. und 18. April 2020 finden jeweils um 20 Uhr in der Historischen Stadthalle Wuppertal statt. Der Vorverkauf läuft bereits. Karten gibt es im Internet unter der Adresse www.eventim.de und an allen üblichen Vorverkaufsstellen. Sie kosten zwischen 47,- und 75,- Euro zuzüglich Gebühren.