Dörthes Küchenoper kämpft für Frieden im Bergischen

Dörthes Küchenoper : Küchenbande kämpft für Frieden im Bergischen Land

Die Barmer Küchenoper feiert mit einem Musical Premiere. Die Einigkeit im Bergischen Land ist Ziel von Witz und Spott.

Drei Hexen wie in Shakespeares „Macbeth“, Songs aus dem Musical „König der Löwen“ und viel bergischer Humor. All dies findet sich wieder auf einer Bühne in Barmen: im neuen Musical „Pepita – das sagenhafte Musical für Wuppertal und das Bergische Land“.

Das Projekt ins Leben gerufen hat das Kernteam der bekannten Barmer Küchenoper rund um Dörte aus Heckinghausen, gespielt von Dörte Bald. In der Seifenoper werden Dörte und ihre Schwester von einem Gesangslehrer entdeckt – mit ihm entwickeln sie die Idee für ein Musical. Darin unterstützen Dörte und ihre Küchenbande den Präsidenten des Bergischen Landes, den „Bergischen Löwen“, und seine Tochter Pepita dabei, Einigkeit und Harmonie im Bergischen Land wiederherzustellen. Dunkle Kräfte versuchen dies zu verhindern.

Das Bergische Städtedreieck
wird aufs Korn genommen

Der erfrischende Humor der Küchenbande und die bewährte Bühnentechnik mit Projektionen und einfachen Elementen findet sich auch im Musical wieder – allerdings ohne die bekannte Küche. Anders als in der Seifenoper bekommen außer Wuppertal auch die übrigen Städte des Bergischen Städtedreiecks, Remscheid und Solingen, ihr Fett weg. „Wir wollten diesmal einen Schritt weitergehen“, erzählt Dörte Bald, die auch die Texte für das Stück schrieb. „Seit Jahren versuchen die drei Großstädte sich anzunähern, aber ohne großen Erfolg. Wir kamen auf die Idee, dass das ganze vielleicht verhext sei.“

So wird im Stück die Suche nach Einigkeit nach zunächst erfolgreichem Beginn von drei Hexen – Wupperta, Remscheid und Solinga – torpediert. Die Annäherungsversuche und ständigen Konflikte zwischen den drei Städten werden von der Küchenbande gründlich aufs Korn genommen. Dabei spielt die Schauspieltruppe aus Laien und Profis mit bekannten Motiven aus der Region, wie dem „Bergischen Löwen“ und „Bergisch Pepita“, das für die Kleinkariertheit des Bergischen Landes steht.

Studenten und ein Stargast
unterstützen die Küchenbande

Die passende Musik darf in einem Musical natürlich nicht fehlen. Anders als in den Folgen der Barmer Küchenoper beschränkt sich die Küchenband auf das Musicalgenre. Wie auch in der Küchenoper stehen im Musical Studenten der Musikhochschule Standort Wuppertal mit auf der Bühne. Zudem schrieb die Musicalklasse der Hochschule unter der Leitung von Heike Daum Texte bekannter Musicals passend für „Pepita“ um. So wurde etwa aus „Schattenland“ aus „König der Löwen“ „Bergisches Land“.

Außer der Küchenbande und den Studenten steht auch ein besonderer Gast auf der Bühne. Die bekannte Wuppertaler Sängerin Annika Boos unterstützt die Küchenbande gesanglich bei ihrem Kampf gegen die dunklen Mächte.

Das „sagenhafte Musical“ feiert Premiere am Samstag, 15. September, um 20 Uhr im Haus der Jugend in Barmen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung