1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Kultur

Doch kein Neuanfang im Theater Intakt

Doch kein Neuanfang im Theater Intakt

Kristof Stößel wollte die kleine Bühne übernehmen, musste jetzt kurzfristig absagen.

Oberbarmen. Kristof Stößel, Regisseur, Musicaldarsteller und Leiter des Wuppertaler Tanzhauses, übernimmt das kleine Theater Intakt in Oberbarmen nun doch nicht. „Leider mussten wir uns kurzfristig entscheiden, das Theater nicht zu übernehmen. Durch eine sehr angespannte Situation im Tanzhaus und neue Auflagen der Stadt im Bereich Brandschutz können wir dieses Risiko nicht eingehen“, erklärte Stößel am Tag der geplanten Neueröffnung. „Wir sind froh, wenn wir weiterhin ein Haus halten und dort spielen können.“

Birgit Loykowski hatte das Mini-Theater ursprünglich an der Dahler Straße in Langerfeld eröffnet — teilweise noch zusammen mit Thorsten Hamer, der sich später mit dem Leo-Theater selbstständig machte. Anfang 2011 übernahm Birgit Loykowski voller Tatendrang das Restaurant an der Langobardenstraße und machte aus dem Nebenraum eine Kleinkunstbühne mit rund 50 Plätzen.

Sie bekochte ihr Publikum, bot einen kreativen Frauenstammtisch an und holte Künstler wie Sascha Gutzeit oder Zed und Ted Mitchell ins Haus. Auch Kristof Stößel zeigte dort seine „Golden Girls“ oder Ein-Personen-Stücke. Wie es jetzt mit den Räumen weitergehen soll, ist bislang unklar. tah