Die Kantorei freut sich auf eine „Perle vokaler Musik“

Die Kantorei freut sich auf eine „Perle vokaler Musik“

Wolfgang Kläsener, Leiter der Kantorei Barmen-Gemarke, verspricht Konzerte, Liederabende und Orgel-Matineen.

Wuppertal. Auf vier Konzert-Schienen befährt die Kantorei Barmen Gemarke auch in der kommenden Saison ihr Programm, unterstützt vom Förderkreis, der "nicht mehr selbstverständlich vorhandene Kräfte zum Machen von geistlicher Musik" mobilisiert, wie Kantorei-Leiter und Organist Wolfgang Kläsener betont. Daher könne man den Spagat zwischen finanziellen Möglichkeiten und künstlerischer Qualität bewältigen.

Neben den Kantate-Gottesdiensten, den Orgel-Matineen und den Liederabenden bilden die Konzerte in der Immanuelskirche das Herzstück des Programms 2010/2011.

Die Bedeutung und Wertigkeit der Kantorei wird in sechs Konzerten herausgestellt. Kläsener: "Es wird wieder mehr gesungen." Neben Werken aus dem Barock singt die Kantorei romantische, aber auch zeitgenössische Chormusik.

Bach-Kantaten, Händels "Messias", Schuberts "Deutsche Messe", Reger- und Brahms-Lieder sowie Choralkantaten von Mendelssohn-Bartholdy und Bruckner zeigen die Bandbreite im Repertoire, ergänzt von Zeitgenössischem von Lutz-Werner Hesse, Konrad Hupfer, Ulrich Klan und David Haladjian.

Neu im Angebot ist ein Familienkonzert am 1. Oktober zum ersten Abonnementkonzert (2. Oktober), das Hesses "Vita di San Francesco" an den Ort seiner Uraufführung 1992/93 zurück bringt: Das pädagogische Konzept zu "Elf Stationen aus dem Leben des heiligen Franziskus von Assisi" erarbeitete Uwe Fischer-Rosier, der im Konzert neben Marc Fitze (Orgel) als Schlagwerker die Gongs zum Klingen bringt.

Beim ersten der vier Liederabende wird Tenor Marcus Ullmann im September geistliche Lieder von Bach singen. In Kooperation mit den Wuppertaler Orgeltagen stellt Wolfgang Kläsener in diesem Konzert das mit Hilfe der Stiftung "Kantorei Barmen Gemarke" angeschaffte neue Cembalo vor. Die Orgel-Matineen starten am 3. Advent: Am 12. Dezember gibt es sie zum 25. Mal. Jörg Lopper, Solo-Trompeter der Essener Philharmoniker und Wolfgang Kläsener (Orgel) feiern dies mit einem Konzert mit adventlicher Musik.

Bei den Sonderkonzerten darf man sich im März auf eine "Perle vokaler Musik" im Rahmen der Jüdischen Kulturtage 2011 freuen: Neben den "Chichester Psalms" für Chor, Schlagzeug und Orgel von Leonard Bernstein werden der Jüdische Chor Masel Tov, die Chöre an St. Antonius und St. Laurentius, die Wuppertaler Kurrende und die Kantorei Psalmen und Jiddische Lieder in einem außergewöhnlichen Konzert präsentieren.

Mehr von Westdeutsche Zeitung