Der nackte Wahnsinn: Theater im Theater

Der nackte Wahnsinn: Theater im Theater

Thomas Gimbel inszeniert im TiC.

Cronenberg. Bei der Generalprobe ist noch lange nicht alles so, wie es sein soll. Die Tourneetheater-Gruppe will eine heitere Komödie auf die Bühne bringen. Das endet allerdings in einem vollkommenen Durcheinander: Texte werden vergessen, Requisiten verlegt und Einsätze verpasst. Regisseur Lloyd Dallas (Andreas Mucke) verliert so langsam die Fassung.

Im voll besetzten TiC-Theater feierte Michael Frayns Farce „Der nackte Wahnsinn“ unter der Regie von Thomas Gimbel Premiere — erfolgreich. Mit viel Dynamik und Witz sorgt das Stück im Publikum für Begeisterung und viele Schmunzler. Schauplatz des Stücks im Stück ist ein Haus in England. Haushälterin Mrs. Clackett (Martina Anhang) ist allein, Hausherr Philip Brent (Alexander Bangen) und seine Frau Flavia (Sabine Henke) sind auf Reisen. Nach und nach tauchen immer mehr Leute auf — erst einmal, ohne sich gegenseitig zu bemerken, was für viele Lacher sorgt.

Dabei spielt vor allem das Bühnenbild eine entscheidende Rolle. Es besteht aus vielen verschiedenfarbigen Türen, die alle in verschiedene Zimmer führen — und dafür sorgen, dass sich die Personen nicht begegnen. Es ist ein einziges Hin und Her, das immer mehr Bewegung aufnimmt. Vor allem die unterschiedlichen Charaktere machen den Witz dieses Stückes aus: Das typische Blondchen, ein aufkommender Geschäftsmann, ein erfolgreiches Ehepaar, die schusselige Haushälterin und der nostalgische Einbrecher — sie alle wirken authentisch und sorgen mit ihren Eigenheiten wie den ständig verlorenen Kontaktlinsen oder dem Hang zum Whiskey für viele Missverständnisse und lustige Momente.

Außerhalb ihrer Rollen sind Gary (Christian Schulz) und Dotty, Mrs. Clackett, ein Paar. Doch Eifersuchtsdramen mit Frederick alias Philip Brent drohen für Ärger zu sorgen. Nicht nur dadurch ist die Stimmung angespannt — Lloyd hat Affären mit Regieassistentin Poppy (Margarete Rosenbohm) und Schauspielerin Brooke (Hannah Klein), die gar nicht begeistert sind, als sie voneinander erfahren. Und dann ist da auch noch Selsdons (Hartwig Kolbe) Alkoholproblem. Inspizient Tim (Alexander Klein) versucht, die Wogen zu glätten, damit das Publikum nichts von dem Chaos mitbekommt. Vor allem der kontrastreiche Wechsel zwischen dem, was sich auf der Bühne abspielt, und dem Blick hinter die Kulissen ist sehr gelungen.

“ „Der nackte Wahnsinn“ ist wieder am Samstag, 11. Mai, 20 Uhr, und Sonntag, 12. Mai, 19 Uhr, an der Borner Straße 1 zu sehen. Karten: Telefon 47 22 11.

www.tic-theater.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung