1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Kultur

Der Barbier von Bagdad blieb steif

Der Barbier von Bagdad blieb steif

Bei konzertanter Aufführung fehlte das Leben auf der Bühne. Die erstklassige Musik der Sinfoniker konnte sich im Opernhaus nicht entfalten.

Wuppertal. Die Spielzeit neigt sich allmählich dem Ende entgegen. Aber bevor es ab in die Sommerpause geht, hat die Wuppertaler Oper noch eine letzte Produktion herausgebracht: die immer noch nicht oft auf die Bühne gebrachte komische Oper „Der Barbier von Bagdad“ aus der Feder von Peter Cornelius, kurz vor Weihnachten im Jahr 1858 uraufgeführt.

Erstmals in dieser Saison war die Premiere im Opernhaus nicht ausverkauft. Sehr viele Stühle waren leer. Lag es an dem unbekannten Stück oder an der konzertanten Aufführung? Denn eigentlich wollen die Fans des Musiktheaters hier Handlungen auf der Bühne geboten bekommen. Und beim „Barbier“ handelt es sich ja um eine Spieloper. Da sollte eigentlich richtig was los sein auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Die Geschichten aus „Tausendundeiner Nacht“, aus denen der Komponist sein Opus zusammenstellte, bieten mehr als genug Stoff für ein buntes Treiben.

Stattdessen saß das Sinfonieorchester Wuppertal professionell wie bei ihren Sinfoniekonzerten in der Stadthalle auf der Bühne. Nur ist die Akustik im Opernhaus wesentlich schlechter, weil viel zu trocken. Kaum hat irgendein Instrument einen Ton erzeugt, ist er sofort wieder weg. Klänge können sich nicht entfalten. Der Sound ist dünn, manche Frequenzen über Gebühr laut, andere dagegen viel zu leise. Wird dagegen im Orchestergraben gespielt, können sich die Klänge nach oben ins Auditorium hinein bedeutend besser ausbreiten.

Nichts gegen die städtischen Sinfoniker: Sie spielten unter der umsichtigen Leitung von Johannes Pell erstklassig auf. Sie waren für den schlechten Klang wahrlich nicht verantwortlich.

Vor dem Orchester standen Notenpulte. An ihnen nahmen die Gesangssolisten Aufstellung, sangen also vom Blatt. Einzig kleine orientalische Attribute an deren Konzertkleidung wie ein roter Fes auf dem Kopf des Kadis erinnerten daran, dass die vorgetragene Geschichte im Morgenland stattfindet. Sie bemühten sich redlich, durch ihr Mienenspiel und ihre Körpersprache die Handlung zumindest ansatzweise zu vermitteln.

Anders sah es bei der Hauptperson, dem Barbier Abdul Hassan Ali Ebn Bekar, aus. Kam der nicht täuschend echt wie Richard Wagner daher, zur Entstehungszeit der Oper großes Komponistenvorbild vieler Kollegen? Cornelius wird mitunter nachgesagt, er sei, weil mit ihm befreundet, auch einer von ihnen gewesen.

Doch schaut man sich seine Kompositionen einmal ganz genau an, kann auch das Gegenteil der Fall sein. Denn etwa kommt in seiner unvollendeten Oper „Gunlöd“ vor der Entstehung des populären Wagner-Musikdramas ein dem „Tristan“ ähnliches Motiv vor. Da muss sich Wagner etwas abgeguckt haben. Randall Jakobsh als auf allen Gebieten bewanderter Rasierer begeisterte fraglos mit seiner sonoren und sehr beweglichen Bass-Stimme. Natürlich war auch der Kalif anders gewandet. Ein goldfarbener Umhang musste sein. Simon Strickers seriöser Bariton passte genau zu dem mohammedanischen Herrscher.

Auch die anderen Protagonisten glänzten stimmlich. Stefanie Schaefer (Mezzosopran), ab 2002 für fünf Jahre festes Ensemblemitglied hier, war in allen Belangen eine plausible Bostana. In die Rolle der über beide Ohren verliebten Margiana schlüpfte Ralitsa Ralinova mit ihrem ausgewogenen Sopran. Diesen Qualitäten stand Tenor Mark Bowman-Hester als Kadi in nichts nach. Und Sangmin Jeon ging mit seinem glasklaren Tenor in seiner Partie als nach Margiana schmachtender Nureddin voll auf.

Hinzu gesellten sich vorne an der Rampe und auf den Balkons links und rechts neben der Bühne Opernchor und Extrachor der Wuppertaler Bühnen sowie der Herrenchor der Wuppertaler Kurrende (Choreinstudierung: Markus Baisch). Auch sie ließen gesanglich keine Wünsche offen.

Um das Jahr 1985 wurde der „Barbier“ im Wuppertaler Opernhaus farbenfroh szenisch geboten. Dagegen war die jetzige konzertante Fassung ziemlich steif, in der musikalischen Umsetzung aber aller Ehren wert.