Das Schauspiel-Ensemble schenkt der Stadt einen Film

Das Schauspiel-Ensemble schenkt der Stadt einen Film

„Kasimir und Karoline“ ist im Kasten. Die Schauspieler verabschieden sich damit von Wuppertal. Kinostart: 5. Juni.

Wuppertal. Kasimir und Karoline sind verzweifelt. Hektisch laufen sie auf den Ebenen des Sparkassengebäudes hin und her. Und obwohl sie eigentlich nur zehn Meter voneinander entfernt sind — sie finden sich einfach nicht. „Cut!“ Die beiden Schauspieler und mehr als 30 Statisten halten inne. „Sehr gut, das haben wir. Ihr könnt jetzt wieder runter kommen“, sagt Regisseur Frank de Buhr. Die Szene ist im Kasten.

„Kasimir und Karoline“ ist eigentlich Theaterstoff. Mit dem Untertitel „Die Liebe fährt nicht Schwebebahn“ kommt das Stück am 5. Juni als Spielfilm ins Kino. Doch es ist nicht nur ein Filmprojekt, es ist auch ein Abschiedsgeschenk des Ensembles der Wuppertaler Bühnen an die Stadt. „Deshalb spielt Wuppertal auch eine sehr große Rolle im Film“, so de Buhr.

Die Szene in der Stadtsparkasse gehört nicht direkt zur Handlung. „Es ist ein Traum“, so Schauspielerin Hanna Werth, die die Karoline spielt. „Eine kleine Zwischensequenz mit Tanz und Musik.“ Mit den Statisten singt sie sich schon mal ein. Gefunden hat die Wuppertaler Produktionsfirma Siegersbusch die Kleindarsteller über das Jobcenter Wuppertal. Die Laien habe jede Menge Spaß beim Dreh. „Die Leute hier sind wirklich alle sehr nett“, sagt Statist Marius Struck und fügt hinzu: „Außerdem sind viele Schauspieler ja in einer ähnlichen Situation wie wir. Plötzlich arbeitslos zu sein und nicht zu wissen, wie es weitergeht, ist schlimm.“

In der Tat: Für die meisten Schauspieler ist es die letzte Spielzeit bei den Bühnen. Werth geht danach nach Düsseldorf. „Ich habe Glück gehabt und werde die nächsten zwei Jahre da spielen.“ Wuppertal wird sie in guter Erinnerung behalten. „Wir hatten hier eine tolle Truppe. Trotz der schwierigen Situation hat jeder sein Bestes gegeben.“ Umso mehr liege ihr der Film am Herzen. „Es ist unsere Art, uns zu verabschieden, aber auch zu verewigen. Die DVD wird für mich immer ein Andenken an Wuppertal sein.“

“ „Kasimir und Karoline“ ist ein düsterer Liebesfilm. Er hat im Wuppertaler Cinemaxx am 5. Juni Premiere.

Mehr von Westdeutsche Zeitung