1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Kultur

Comödie am Karlsplatz macht dicht

Comödie am Karlsplatz macht dicht

Das Boulevard Theater schließt seine Pforten am Karlsplatz – in Duisburg und Bochum läuft das Programm weiter.

Wuppertal. Auf ihren Internetseiten wirbt die Comödie noch fleißig um Abonnenten. "Wir machen, dass Sie lachen" steht in großen Lettern auf der Seite. Tatsächlich haben Dauergäste der Comödie am Karlsplatz in Zukunft nichts mehr zu lachen, denn der Theaterbetrieb schließt seine Pforten.

Der Spielbetrieb in dem Duisburger Haus der Comödie und demSchwesternhaus Comödie in Bochum geht jedoch weiter, ebenso wie derTourneebetrieb. Allen Mitarbeitern aus Wuppertal werden Arbeitsplätzein Duisburg und Bochum angeboten, verspricht der Geschäftsführer.

Weshalb die Comödie in Wuppertal nicht erfolgreich war, hat lautSchroeder viele Gründe und lag nicht nur an einer zu geringenZuschauerzahl. So sei die Bestuhlung mit 190 Sitzen eher geringgewesen. Zudem war immer klar, dass das Wuppertaler Haus nur inVerbindung mit den Häusern in Duisburg und Bochum überlebensfähig war,wie er am Dienstag auf Anfrage der WZ erklärte.

Ob das abrupte Aus für die Comödie in Wuppertal das letzte Wort ist,steht allerdings noch nicht endgültig fest. Geschäftsführer Schroedererklärte, dass seit einiger Zeit Gespräche mit dem Ziel geführt werden,einige Gastspiele der Comödie an anderer Stätte im Tal zu präsentieren."Daher vielleicht kein Abschied für immer", stellt der Geschäftsführervage in Aussicht. Seit 2003 existierte das Theater in der Stadt.

Den Wuppertaler Fans des Theaters bringt das erst mal nichts: Werbei der Ticket-Hotline anruft, der wird nach Duisburg durchgestellt.