Chucky und Jones: Absurde Geschichten im Opernhaus

Chucky und Jones: Absurde Geschichten im Opernhaus

Thomas Braus und Uwe Dreysel stehen am Samstag mit einem schrägen Comedyprogramm auf der Bühne.

Wuppertal. Der Nachschlag zur Oper: Mit Comedy gehen Thomas Braus und Uwe Dreysel am kommenden Samstag nach dem „Barbier von Sevilla“ auf die Bühne. Genau wollen sie nicht sagen, was „Chucky & Jones“ dort veranstalten werden, aber es wird eine schräge bis absurde Geschichte.

Herr Braus, Herr Dreysel, Ihr neues Bühnenformat heißt After-Opera-Sit-Up-Brit-Comedy. Was passiert da?

Thomas Braus: Zu viel wollen wir ja nicht verraten. Sagen wir, es wird eine Form von Comedy.

Wir können ja mal die Einzelteile durchgehen. Warum Sit-Up?

Uwe Dreysel: Wir sitzen viel. Die Bühne wird quasi unser Wohnzimmer.

Was ist das Britische daran?

Braus: Na das Sofa — ein stilvolles Ledersofa.

Was sind Chucky & Jones für Menschen?

Dreysel: Sind das überhaupt Menschen?

Braus: Die haben lange im Untergrund des Opernhauses gelebt und kommen jetzt endlich mal da raus.

Warum jetzt?

Braus: Die Idee stammt von unserem Kollegen Stefan Walz. Er hat Chucky & Jones quasi ermutigt, auf die Bühne zu gehen.

Wer ist wer?

Dreysel: Beide sind beide. Also, Chucky & Jones sind nicht zwei Namen, sondern ein Doppelname, aber beide Figuren auf der Bühne heißen so.

Worüber reden die?

Braus: Natürlich übers Theater und natürlich über alles andere. Wir zeigen auch einen Film, der über andere Dinge gehen kann. Es ist ein Format mit sehr vielen Möglichkeiten.

Machen Sie auch Musik?

Dreysel: Jaaa, Chucky & Jones können alles. Sie bieten einen Nachschlag zur Oper.

Glauben Sie nicht, dass die Besucher etwa nach fünf Stunden „Parsifal“ im April schon relativ kulturgesättigt sind — von den Sitzen im Opernhaus mal ganz abgesehen?

Dreysel: Wir haben mit Kultur nix zu tun!

Braus: Ich glaube nicht — aber es bleibt natürlich ihre freie Entscheidung. Wir überlegen uns natürlich etwas zu jeder Oper. Das läuft ganz organisch ab: Nach dem Schlussapplaus für die Oper kommt eine Ansage für unsere Veranstaltung. Dann können sich die Besucher noch einen Sekt kaufen, wir bauen rasch in einer Viertelstunde die Bühne um.

Mehr von Westdeutsche Zeitung