1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Kultur

Backstubengalerie: Verwandlungen am Ölberg

Backstubengalerie: Verwandlungen am Ölberg

Christine Ostermann zeigt Bilder und Skulpturen.

<

p class="text"><strong>Wuppertal. "Alles beginnt heute" lautet der Titel eines Bildes von Angelika Bierbrauer, die als AnaBiber aktuell in der Ölberger Backstubengalerie ausstellt. Zu sehen sind Himmel, Erde, Horizont und - wie hineingeworfen - Figuren mit offener Geste. Dieser Anfang bringt Veränderung mit sich. Oder besser: eine Verwandlung - der Umgebung, des Inhalts, der Zusammenhänge. "Verwandlung" ist auch der Titel dieser Doppelausstellung.

"Das geballte Glück" gibt’s in Hufeisenform

Neben AnaBiber zeigt Elke Becker Skulpturen. Während Beckers Arbeiten das Thema unmittelbarer transportieren - allein die Verwandlungen alter Metallteile in Skulpturen mit völlig anderer Aussage sprechen für sich -, sind in AnaBibers Bildern Verwandlungen eher mentaler Art wahrnehmbar. "Sie hat sich einige Jahre mit Schamanismus befasst", weiß Galeristin Christine Ostermann.

Über dem Vernissage-Büfett finden sich drei Bilder mit einladenden Titeln wie "Kleine Pause". Auch der Titel "Das geballte Glück" ist einladend - zunächst einmal. Beckers Skulptur veranschaulicht das Glück in Form alter Hufeisen, die zu einer Kugel zusammengeschweißt sind; doch leider, leider sind die Hufeisen völlig verrostet...

Damit verdeutlicht die Künstlerin sehr plakativ, was Verwandlung auch bedeutet: ein Übergang vom Werden zum Vergehen, sei es Metall oder eben Glück. Amüsanter sind da die Serien "Eine glückliche Familie". Sie zeigen langhalsige Vögel, allesamt aus alten Schöpfkellen erschaffen.