Ausstellung mit Aktaufnahmen alter Menschen in Wuppertal

Aktaufnahmen : Wunderbar gemacht - Aktbilder alter Menschen

Am Freitag öffnet eine Fotoausstellung mit Aktaufnahmen in Wuppertal. Fotografin Andrea Rompa hat dazu gut 15 Damen und Herren ins rechte Licht gerückt - alle zwischen 70 und 99 Jahre alt.

Es ist ein alles andere als ein alltägliches Projekt. Doch die Resonanz sei durchweg positiv, sagt Holger Pyka, Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Uellendahl-Ostersbaum. Von Medien, von Kollegen und von den Menschen selbst. Am kommenden Freitag, 12. Oktober, wird um 19 Uhr die Ausstellung „Wunderbar gemacht“ (die WZ berichtete) im Gemeindezentrum Uellendahl, Röttgen 102, eröffnet. Gezeigt werden Aktaufnahmen alter Menschen.

Fotografin Andrea Rompa hat dazu gut 15 Damen und Herren ins rechte Licht gerückt - alle zwischen 70 und 99 Jahre alt. Die Aufnahmen entstanden in den vergangenen Wochen. „Für die Leute, die dabei waren, war das schon toll“, erzählt Pyka. „Vor allem jetzt, wenn sie die fertigen Bilder sehen.“ Vorher sei ja nur der Blick auf das kleine Kameradisplay möglich gewesen. Jetzt gebe es die Werke im Großformat.

„Wir rechnen mit vielen Besuchern“, freut sich der Pfarrer schon auf den kommenden Freitag. Das Projekt habe viele Menschen bewegt, nicht nur die direkten Teilnehmer. Negative Stimmen habe es kaum gegeben. Vereinzelte Kommentare zu den Bildern a la „Muss das sein“, seien fast ausschließlich von ebenfalls alten Menschen gekommen.

Ausstellung läuft bis zum 4. November

Bei der Vernissage stehen die Projektverantwortlichen und einige Modelle zum Gespräch zur Verfügung. Die Ausstellung läuft bis zum 4. November im Gemeindezentrum. In den Herbstferien am 15., 16. und 17. Oktober und am 24., 25. und 26. Oktober ist jeweils von 15 bis 18 Uhr geöffnet, danach unter der Woche zwischen 10 und 12 und 15 und 18 Uhr sowie im Anschluss an den Gottesdienst, sonntags um 10 Uhr. Für Führungen oder Besuche außerhalb der Öffnungszeiten können sich Interessenten an Holger Pyka wenden, unter Telefon 7054925 oder per E-Mail an holger.pyka@ekir.de.

(est)
Mehr von Westdeutsche Zeitung