1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Kultur

Aschenputtel räumt auf: Die Sinfoniker machen’s möglich

Aschenputtel räumt auf: Die Sinfoniker machen’s möglich

Märchenhafte Mission fürs Orchester: Das Familienkonzert lockt in die Stadthalle.

Wuppertal. Überdimensionale Legosteine liegen wild verstreut auf der Bühne. Paolo, der Gärtner, baut daraus mal die Küche von Don Magnifico, dann wieder das Königsschloss. „Aschenputtel räumt auf“ heißt das Familienkonzert im Mendelssohn Saal der Stadthalle, das die Kinder sofort bannt.

Jörg Schade spielt mit viel Verve den pfiffigen Gärtner, der stets einen guten Rat für Aschenputtel bereit hat. Oder er schlüpft in die Rolle des fiesen Don Magnifico und schimpft und poltert, was das Zeug hält. Zwischendurch holt er immer wieder das alte, dicke Märchenbuch hervor und liest vor, was als nächstes passiert.

Eva Trümmer tritt als holdes Aschenputtel auf — erst in einfacher, altertümlicher Kleidung, dann im schicken roten Abendkleid. Die Kinder sind sehr stolz, als sich das Aschenputtel zu ihnen auf den Fußboden vor der Bühne flüchtet, um sich im Publikum vor ihrem bösen Vater zu verstecken. Sie singt einige Arien aus Rossinis Oper „La Cenerentola“.

Ein Bläserquintett des Sinfonieorchesters begleitet sie, spielt auch die Ouvertüre und die königliche Tanzkapelle. Die fünf Musiker zeigen viel darstellerische Qualität. Sie lechzen nach dem Büfett beim Fest des Königs und suchen rastlos nach dem Schlüssel zur Kutsche, die Aschenputtel und Paolo nach Hause bringen soll. Und sie stellen ihre Instrumente mit jeweils typischen Soli vor.

Die Kinder haben reichlich Gelegenheit, sich einzumischen: Sie erraten die Instrumente und das Bühnenbild oder geben Tipps zum Fortgang der Handlung. Die blutigen Stellen des Märchens sind im Familienkonzert wie bei Rossini entschärft: Niemand hackt sich Zehen oder Ferse ab, der Prinz merkt auch so, wer seine Tänzerin war.

Selbst die Fee wird überflüssig — Paolo zaubert das Ballkleid hervor. Die kleinen und großen Zuhörer im ausverkauften Saal sind von dieser witzigen Version des Märchenklassikers so verzaubert, dass sie nach einer Zugabe verlangen. Und so wiederholt Aschenputtel vor der Legostein-Kutsche ihre Arie.