Künstlerin plant XXL-Märchenlandschaft

Künstlerin plant XXL-Märchenlandschaft

Justyna Weitz will mit Kindern und Erwachsenen Froschkönig & Co. künstlerisch verarbeiten.

Vohwinkel. Es sind Figuren, mit denen Generationen von Kindern aufgewachsen sind. Froschkönig, gestiefelter Kater, Rapunzel und Co. sind in unzähligen Büchern, Hörspielen und Filmen präsent — und entsprechend bekannt. Die Vohwinkeler Künstlerin Justyna Weitz ist schon lange von der Wirkung der alten Geschichten fasziniert und hat in den vergangenen beiden Jahren ein kreatives Märchenprojekt für Kinder und Senioren ins Leben gerufen. Das soll nun im besonderen Rahmen weitergeführt werden.

Justyna Weitz, Künstlerin

Dabei hat Justyna Weitz im wahrsten Sinne des Wortes Großes vor: Geplant ist die längste internationale Märchenlandschaft in Wuppertal. Bis 2020 sollen dafür zahlreiche Bilder und Collagen entstehen, die dann in einem farbenfrohen Gesamtwerk im XXL-Format zusammengefügt werden. Die ersten Abschnitte aus Vohwinkel sind schon fertig. Es beteiligen sich Schulen, Kindergärten, soziale Einrichtungen sowie die Kirchengemeinden. Künftig soll das Projekt auch auf andere Stadtteile ausgeweitet werden.

„Mit Märchen können wirklich alle Menschen etwas anfangen, egal wie alt sie sind“, erklärt Justyna Weitz. Daher ist ihr Ansatz bewusst generationsübergreifend angelegt. Bereits 2016 startete sie mit großer Resonanz einen „Märchen-Adventskalender“ für Vohwinkel. In Malkursen und Workshops gestalteten Kinder unter der Leitung der Künstlerin 24 Märchenbilder. Diese wurden in verschiedenen Geschäften und Einrichtungen ausgestellt. Jeden Tag in der Adventszeit konnten sich die Vohwinkeler Bürger über ein neues Werk freuen. Durch Paten der Bilder wurden Spenden für den guten Zweck gesammelt. Zudem fanden kostenlose Märchenvorlesungen von Jugendlichen für Kinder und Senioren statt. Die geplante Märchenlandschaft im Großformat ist die Fortführung dieses Projekts.

Für die Finanzierung erhält Justyna Weitz Geld von Stiftungen und Sponsoren. „Ich freue mich sehr, dass diese Arbeit weitergehen kann“, betont sie. Auch diesmal sollen Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren beteiligt werden. Gerade letztere sind mit großem Enthusiasmus bei der Sache. „Ältere Menschen können sich meistens genau an die Märchen aus ihrer eigenen Kindheit erinnern“, berichtet Weitz. Ihre Erfahrungen mit den bisherigen Ergebnissen seien sehr positiv. „Wir hoffen natürlich, dass es auch weiterhin eine große Beteiligung gibt“, sagt die Künstlerin.

Die ersten Bilder werden bei einer Spendenübergabe am 21. April um 14.30 Uhr im Freibad Vohwinkel an der Gräfrather Straße gezeigt. Hier sollen die Einnahmen der vergangenen Adventskalender-Aktion an den Förderverein des Freibads übergeben werden. Insgesamt kamen durch das Projekt knapp 1400 Euro für den Erhalt der Einrichtung zusammen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung