Situation in Elberfeld Schauspieler und Stadtführer Kristof Stößel ärgert sich über den Zustand der Wuppertaler Innenstadt

Wuppertal · „Was ich sehe, macht mich sprachlos“: Auf seiner privaten Seite auf Facebook hat Kristof Stößel sich seinen Frust von der Seele geschrieben.

 Seit er seine Komödie am Karlsplatz geschlossen hat, ist Kristof Stößel nicht mehr so viel in Wuppertal. Er ist froh, in vielen verschiedenen Städten zu arbeiten und dort auch einkaufen zu können.

Seit er seine Komödie am Karlsplatz geschlossen hat, ist Kristof Stößel nicht mehr so viel in Wuppertal. Er ist froh, in vielen verschiedenen Städten zu arbeiten und dort auch einkaufen zu können.

Foto: Schwartz, Anna (as)

Als er im Jahr 2000 aus Sachsen nach Wuppertal zog, erlebte er eine pulsierende, lebendige und große Stadt, sagt Kristof Stößel. „Was ich heute hier sehe, macht mich wirklich traurig und sprachlos.“ Der Schauspieler ärgert sich über den Zustand der Elberfelder Innenstadt. „Wie gern habe ich unser Wuppertal bei meinen Stadtführungen gezeigt und mich gefreut, wenn die Augen meiner Mitläufer strahlten über die besondere Schönheit dieser Stadt. Heute würde ich das nicht mehr können, da ich selbst einfach zu traurig und berührt bin von diesem Zustand.“