1. NRW
  2. Wuppertal

Kommunalwahl: Das wollen die Grünen

Kommunalwahl : Die Grünen wollen das Bürgerticket

Die Grünen wollen das Bürgerticket, weniger Autos in der Stadt, mehr Grünflächen und mehr Unterstützung für Schüler mit Förderbedarf.

Im Kern geht es den Grünen um das Thema Ökölogie - in Zeiten, da der Klimawandel im Alltag und dem Bewusstsein der Menschen angekommen ist, ein Thema, das ihnen Stimmen sichern kann. Im Wahlprogramm hat das Thema in vier von neun Kapiteln eine größere Rolle: Klima, Mobilität, Stadtentwicklung und Natur und Umwelt.

Die Grünen fordern, dass die Stadt den Klimanotstand ausruft und ein Anhörungsrecht für die städtische Klimaschutzbeauftragte in allen klimarelevanten Fragen. Sie fordern, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen weiter zu reduzieren – auch um die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft zu fördern. Sie wollen Hauseigentümer bei der energetischen Sanierung der Häuser unterstützen – um Wohnraum mit günstigen Nebenkosten zu schaffen – und für mehr Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern sorgen. „Ziel muss es sein, dass nach Möglichkeit alle Gebäude in kommunaler Hand mit Sonnenkollektoren ausgestattet werden“, heißt es im Programm.

In Sachen Verkehr wollen die Grünen etwa eine autofreie Innenstadt – um die Stickoxidwerte zu senken und mehr Raum für Fußgänger und Radfahrer zu schaffen. „Ziel ist es, die Innenstadt von Wuppertal Elberfeld bis 2030 Schritt für Schritt autoverkehrsfrei umzugestalten.“ Das soll auch zu mehr Begrünung in den Innenstädten führen. Der ÖPNV soll ausgebaut werden und nach Möglichkeit durch das solidarische Bürgerticket finanziert werden - das nahezu alle Bürger zahlen sollen, damit auch alle fahren können. Die Wuppertaler Idee einer Initiative wurde kürzlich schon im Landtag diskutiert.

Die Grünen wollen die Initiativen, die bereits jetzt in den Quartieren arbeiten, mehr unterstützen. Sie wollen dafür ein Förderprogramm für innovative Stadtentwicklungsprojekte auflegen.

Nicht genutzte Flächen sollen neue Grünflächen werden

Die Lichtverschmutzung durch nächtliche Lichter soll reduziert werden. Die Wupper und andere Flüsse und Bäche sollen soweit nötig weiter renaturiert werden.

Was Stadtentwicklung angeht, wollen die Grünen Bürger mehr in Planungsverfahren einbeziehen. Dazu soll Nachverdichtung vor der Neuversiegelung von Flächen genutzt werden. Andersherum solle nicht genutzte Flächen zu neuen Grünflächen gemacht werden.

Um die Wirtschaft neu aufzustellen, wollen die Grünen Firmen durch einen Erneuerbare-Energien-Fonds unterstützen, kostengünstig die Energieversorgung umzustellen. Die Partei will dazu Unternehmensgründungen aus den Bereichen IT, Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Umwelttechnologien unterstützen.

Sozialpolitisch wollen die Grünen alte Menschen, Menschen mit Behinderung, Menschen mit Migrationsgeschichte oder Süchtige unterstützen. Dazu sollen mehr Betreuungsplätze an Kitas und im Offenen Ganztag entstehen. Schüler mit besonderem Förderbedarf sollen durch eine bedarfsgerechte Verteilung der Schulressourcen besser erreicht werden.

www.gruene-kvwuppertal.de/wp-content/uploads/2020/09/kurzwahlprogramm-digital.pdf
www.gruene-kvwuppertal.de/wp-content/uploads/2020/07/wahlprogramm2020.pdf