Köbo-Haus und Schwebebahnhof in Wuppertal werden noch später fertig

Sanierung verzögert sich : Köbo-Haus und Schwebebahnhof werden noch später fertig

Die Schwebebahnstation soll Mitte 2021 fertig werden. Der Umbau wird teurer, die Stadt muss wohl die Kosten tragen.

Die Sanierung des denkmalgeschützten Ensembles Köbo-Haus und Schwebebahnhof am Döppersberg verzögert sich weiter. Zuletzt hieß es zumindest von den Stadtwerken, die das Haus mit dem Schwebebahnhof von der Stadt pachten, das Gebäude sei Mitte 2020 fertig. Wie kürzlich in der Döppersberg-Begleitkommission berichtet, wird es eher 2021. Das sagt Johannes Slawig, Kämmerer der Stadt. Er geht von Mitte 2021 aus, „nicht früher“.

Die Stadtwerke wollen Anfang des kommenden Jahres den Bauzeitplan vorstellen. Dann sei klar, was gemacht werden muss und wie lange es dauern soll. Zuletzt war herausgekommen, dass es Probleme mit der Statik beider Häuser gibt, weil die Decken zu schwer für die Konstruktion sind. Sie sind im Laufe der Jahre immer wieder verändert und mit neuen Schichten erschwert worden.

Fünf Millionen Euro werden
nicht ausreichen, sagt Slawig

Für das Schwebebahngebäude heißt das bisher, dass die „Belastbarkeiten der Decken durch Materialaustausch und Verstärkungen verbessert“ werden müssen, so Holger Stphan, Sprecher der Stadtwerke. „Im Wesentlichen erfolgt daraus die Notwendigkeit, den kompletten Bodenaufbau des Erdgeschosses bis auf den tragenden Rohbeton abzutragen und durch wesentlich leichteres Material zu ersetzten. Die Tragkonstruktion muss durch Gewichtsreduzierung entlastet werden. Auch die Stationsunterseite wurde begutachtet. Ertüchtigungsmaßnahmen hierzu werden gerade definiert“, erklärt Stephan.

Die ursprünglich kalkulierten Kosten von fünf Millionen Euro werden nach Slawigs Aussage nicht zu halten sein. „Vermutlich zahlt die Stadt die Mehrkosten selbst. Das werden wir noch verhandeln müssen“, sagt er.

Auch das Köbo-Haus, das in privater Hand ist, wird teurer als geplant. Nicolas Spengler, Geschäftsführer der Kissel-Immobilienverwaltung aus Solingen, sagt, die Kosten hätten sich angesichts der Statikprobleme und der immer neuen Untersuchungen der Böden und neuer Planungen fast verdreifacht. Die Höhe der Kosten nennt er nicht. Das Problem sei, dass es keine Pläne des Hauses gebe. So habe man aufwändige Untersuchungen durchführen müssen. In einer früheren Gespräch nannte er das Haus „eine Wundertüte“. Aber die Firma glaube an das Projekt und bleibe dran.

Die Sparkasse sollte bereits 2019 einziehen. Aktuell geht Spengler von 2020 aus. Im Frühjahr sollen die Arbeiten beginneen. Damit steht zumindest in Frage, dass die Sparkasse wie geplant, im ersten Halbjahr 2020 in die neuen Räume kommt. Spengler sagt aber, er gehe fest von einer Übergabe 2020 aus.

Schwebebahnstation und Köbo-Haus bilden als Doppelhaushälften ein Ensemble. Durch den „Keller“ fließt die Wupper, im Obergeschoss schwebt die Schwebebahn.

Mehr von Westdeutsche Zeitung