1. NRW
  2. Wuppertal

Kleine Höhe: Kleine Höhe: Initiative hofft auf Umdenken

Kleine Höhe : Kleine Höhe: Initiative hofft auf Umdenken

Offenlegung des Bebauungsplans bis zum 2. August.

Vom 3. Juni bis zum 2. August können Bedenken und Anregungen zum Bebauungsplan 1230 – Maßregelvollzug Kleine Höhe – eingereicht werden. Die Bürgerinitiative Kleine Höhe nimmt die Offenlegung des Bebauungsplans zum Anlass, um erneut gegen eine Bebauung der Kleinen Höhe zu protestieren und die Bürger aufzurufen, die Frist zu nutzen, um Stellungnahmen abzugeben und Einsprüche geltend zu machen. Der Ratsbeschluss zur Offenlegung ignoriere den Willen vieler Einwohner von Wuppertal, heißt es in einer Erklärung der Bürgerinitiative, die auf das Ergebnis der Europawahl in Wuppertal verweist. Diese Wahl hätte die Grünen mit dem Thema Klimaschutz auch in Wuppertal gewonnen. Klimaschutz verlange den Verzicht auf Bodenversiegelung, die zur Zerstörung von Artenvielfalt führe. Zudem hätten die Mitglieder der Bezirksvertretung Uellendahl–Katernberg am 2. Mai 2019 einstimmig gegen die Bebauung gestimmt.

 Die Ratsentscheidung stehe zudem im Widerspruch zum Stadtentwicklungskonzept Zukunft Wuppertal und seinen Leitbildern „Freiraum“, „Grüne Großstadt“, „Klimawandel und Anpassung“ sowie „Wuppertal denkt voraus“.