Sinfoniekonzert Klangzauber auf Weltniveau in Wuppertal

Beim umjubelten 7. Sinfoniekonzert in der historischen Stadthalle traf Beethoven auf Andersens Seejungfrau. Getragen wurde das Konzert vor allem von Ausnahmegeigerin Arabella Steinbacher.

 Beim 7. Sinfoniekonzert debütierte Ausnahmegeigerin Arabella Steinbacher in der Historischen Stadthalle. Zu hören war Ludwig van Beethovens Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61.

Beim 7. Sinfoniekonzert debütierte Ausnahmegeigerin Arabella Steinbacher in der Historischen Stadthalle. Zu hören war Ludwig van Beethovens Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61.

Foto: Florian Schmidt / Oelbermann Fotografie

Das 7. Sinfoniekonzert am Sonntag in der Historischen Stadthalle Wuppertal wird man noch lange in Erinnerung behalten. Es gab zwei musikalische Großereignisse, die jedes für sich eine besondere Würdigung verdienen. Generalmusikdirektor Patrick Hahn hatte Arabella Steinbacher eingeladen, eine in München geborene und dort aufgewachsene Ausnahmegeigerin mit inzwischen internationalem Format, mit dem Sinfonieorchester Wuppertal Beethovens „Violinkonzert D-Dur op.61“ aufzuführen. Das Konzert war nahezu ausverkauft, die Erwartungshaltung war groß, immerhin kennt man von diesem, Beethovens einzigem Violinkonzert weltweit genügend hochrangige Interpretationen.