Kiwanis-Club: Eine Oldtimer-Rallye für den guten Zweck

Kiwanis-Club: Eine Oldtimer-Rallye für den guten Zweck

Am Samstag lud der Kiwanis-Club Wuppertal zur Rundfahrt durchs Bergische Land

Wuppertal. 190 Stundenkilometer bei einem Serienauto waren vor dem Zweiten Weltkrieg (1939-1945) Weltrekord. Erreicht wurden sie vom Wuppertaler Hersteller Tornax. Es gab noch andere Wuppertaler Fahrzeugspezialitäten: Den Prototyp von Drews, der 1956 auf ein DKW-Chassis eine eigene Karosserie setzte. Diese Rarität stand am Samstag mit 76 anderen Oldtimern auf dem Johannes-Rau-Platz in Barmen und wartete auf das Startzeichen für die Charity Rallye „Kiwanis Classic“ zugunsten von Kindertal.

Für den guten Zweck sind auch Rainer Huter und Stefan Küpper in einem roten Alfa 1600 am Start. Sie biegen ein in die Parlamentstraße und halten auf die Ampel am Steinweg zu, wo der Motor des Cabrios ausgeht. Sollte das etwa schon das Ende sein? Huter dreht nervös am Zündschlüssel, Co-Pilot Küpper weiß Rat. Der Motor knattert, das Getriebe meldet sich mit einem lauten Krachen. Es kann weitergehen, das Fischertal hoch und dann ins Villenviertel am Toelleturm. Das Wuppertaler Team kennt sich aus. Deshalb haben die beiden auch kein Problem mit der ersten Frage: Wann wurde die Barmer Bergbahn gebaut? Richtig — im Jahr 1894.

Bei Oldtimer-Rallyes geht es nicht ums Tempo. Vielmehr werden entlang der Route Fragen gelöst oder — wie kurz darauf an der Müngstener Straße — Geschicklichkeitsübungen absolviert. Dort wartet auch Patrick Hochfeld auf seinen Einsatz. Die Karosserie seines Fahrzeugs hat bei näherer Betrachtung Ähnlichkeiten mit einem Schnellkochtopf und ist tatsächlich aus Edelstahl. Den DeLorean kennen Kinofans aus dem Film „Zurück in die Zukunft“. Hochfeld hatte aber einen ganz praktischen Grund, als er den Wagen 2002 von einem Lufthansa-Piloten kaufte: „Ich bin 1,93 Meter groß und kann trotzdem in diesem flachen Wagen mühelos sitzen.“ Nach zehnjähriger Bastelei sei der Wagen jetzt reif für die Straße.

Insgesamt 120 Kilometer durchs Bergische Land sind bei herrlichem Wetter zurückzulegen. Und Oldtimer zaubern immer wieder ein Lächeln aufs das Gesicht der Betrachter. Wo die Schätze vorbeifuhren, bleiben jedenfalls immer wieder Passanten stehen, um zu winken.

Mehr von Westdeutsche Zeitung