Kinderhospiz Burgholz Wuppertal: Fußballer Lars Bender ist Botschafter

Bayer Leverkusen: Kinderhospiz Burgholz: Fußballprofi Lars Bender ist neuer Botschafter

Der Mannschaftskapitän von Bayer 04 Leverkusen hat am Sonntag die Einrichtung besucht. Er will künftig die Kinder und ihre Familien unterstützen.

Zum Tag der Kinderhospizarbeit kam ins Kinderhospiz Burgholz ein ganz besonderer Besucher: Lars Bender, Kapitän von Bayer 04 Leverkusen. Er will sich künftig als Botschafter für das Hospiz einsetzen. „Über Freunde und Bekannte habe ich das Hospiz kennengelernt und war schon öfter hier“, sagte der Fußball-Profi bei seinem Besuch am Sonntag. „Bei der Hospizarbeit geht es um mehr als die reine Versorgung der kranken Kinder“, sagte Lars Bender. „Es geht, darum, die ganze Familie zu unterstützen.“

Über sein Engagement ist man im Hospiz glücklich: „Wir haben schon einige prominente Botschafter wie Veronica Ferres und Günther Walraff“, sagte Christoph Humburg, Vorstandsmitglied des Hospizes. „Aber für die meisten Kinder ist Fußball etwas ganz Tolles.“ Durch Hospizleiterin Kerstin Wülfing sei der Kontakt zu Bender entstanden. Er sei jetzt als Botschafter vorrangig für zwei Dinge verantwortlich: „Kontakt zu den Kindern, aber auch die Botschaft nach außen“, so Humburg. Er hofft, dass Bender weitere Menschen für die Arbeit des Hospizes begeistern kann. Zwischenmenschlich passe alles: „Er ist ein sympathischer Mensch.“

Zum Tag der Kinderhospizarbeit veranstaltete das Hospiz ein gemeinsames Frühstück, bei dem auch Eltern der Kinder vor Ort waren - und Lars Bender knüpfte gleich erste Kontakte. Anschließend ließen sie Luftballons mit der Aufschrift des Hospizes in den Himmel steigen. „Die grüne Farbe ist ein Zeichen der Solidarität“, so Wülfing.

Mehr von Westdeutsche Zeitung