Kinder stärken ihr Sicherheitsgefühl

Kinder stärken ihr Sicherheitsgefühl

Sascha Ernst von Body Masters hatte zum Training eingeladen. Dabei ging es um den richtigen Umgang mit fremden Personen.

Barmen. „Fassen Sie mich nicht an“, tönte es laut aus den Mündern der Drei- bis Sechsjährigen nach der theoretischen Schulung durch Sascha Ernst, Inhaber von Body Masters an der Gennebrecker Straße. Das Kampfsportstudio hatte zusammen mit der Upsalla Kinderwelt zu einem kostenlosen Kindersicherheitstraining für Drei bis Sechsjährige und „Große“, Sieben- bis Elfjährige, eingeladen.

Einfühlsam bereiteten Conny Antic, selbst Mutter von zwei Töchtern, und der frühere erfolgreiche Kampfsportler Sascha Ernst die Kinder auf Alltagssituationen vor, die bei zu viel Vertrauen in fremde Erwachsene böse enden können. „Nicht mit Fremden sprechen“, „Nicht mitgehen“, bei Berührungen den Fremden ansehen und dabei laut und deutlich „Fassen Sie mich nicht an“ oder „Lassen Sie das“ rufen und dabei die fremde Hand energisch wegschlagen, lauten die Empfehlungen.

„Dass die Kinder die ihnen unbekannte Person siezen, finde ich ganz wichtig. Das signalisiert auch für Umstehende die Distanz zu den Fremden“, glaubt Mutter Anika Steuernagel, die ihre beiden Ältesten, Johanna (6) und Theodor (4), mit zu Body Masters gebracht hatte. Dort zeigte sie sich von dem Training in Theorie und Praxis sehr angetan. Wie auch die anderen Eltern, die zunächst zusahen, wie ihre Sprösslinge von Conny Antic und Sascha Ernst kindgerecht über verschiedene Verhaltensregeln informiert wurden. Beispielsweise darüber, was geschehen soll, wenn sie im Supermarkt den Kontakt zu ihren Eltern verlieren, oder wer sie von der Kita oder der Schule abholen darf, was Fremde (der Nachbar, der Postbote, die Verkäuferin an der Fleischtheke) und was Vertrauenspersonen (Familienmitglieder) sind.

Da das Studio Kampfsport unterrichtet, durften sich die Kleinen auch mal mit Schlagtechniken an den Pratzen versuchen. Etwas schlagfertiger zeigten sich dabei die Jungs. „Das ist aber nur heute so. Sonst hauen auch die Mädels ganz schön zu“, wusste Antic. Danach folgten die praktischen Übungen. Den jungen Kursteilnehmerinnen und -teilnehmern wurden auf der Straße von fremden Menschen Süßigkeiten hingehalten. Und eine sympathische Dame bot ihnen eine bequeme Mitfahrgelegenheit, eine andere Person wollte dagegen seinen kleinen Hund vorstellen oder etwas anderes Interessantes im Keller zeigen.

Ein Problem-Parcours, den die meisten Kinder nach der ausgiebigen Schulung mit Bravour meisterten. Sie hatten zudem gelernt, deutlich, laut und vernehmlich „Nein“ zu sagen. „Super“ fand Simon (5) den spannenden Nachmittag im Body Masters, an dem er auch mal kräftig gegen die Pratzen schlagen durfte, und Luisa und Mara (beide fünf Jahre alt) konnten nach zunächst eher leisen Versuchen lautstark formulieren: „Fassen Sie mich nicht an.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung