1. NRW
  2. Wuppertal

Kinder entdecken Freude am Sport

Kinder entdecken Freude am Sport

Kita Heckinghausen lud mit Barmer TV und Stadtsportbund zum Sportfest ein. Eltern konnten so leicht Kontakt zum Verein knüpfen.

Heckinghausen. Die zwei Jahre alte Eleyna Sophie schiebt ihre Mama Vanessa auf dem Rollbrett über den Flitzi-Parcours und wundert sich über ihre Bärenkräfte. Ilayda (4) erfreut Papa Dogan, indem sie elegant die aufgestellten Stangen umkurvt. Und Omar (4) mit „Deutschland 1“ auf dem Trikot hat den Kasten erklommen und schwingt — betreut von Erzieherin Natascha Westhoff — an den Ringen in Höhen und lässt sich dann auf die dicken blauen Polster plumpsen. Ein Papa lässt gleich vier der Frisbees durch die Luft fliegen und hat seinen Spaß an den Kleinen, die den bunten Scheiben hinterherjagen.

All das sind Szenen des zweitägigen Sportfestes in der Sporthalle Heckinghausen für die Kinder der städtischen Tageseinrichtung in der rosa Villa an der Heckinghauser Straße 96. Die hat das Fest in Zusammenarbeit mit dem Barmer TV und dem Stadtsportbund Wuppertal am Donnerstag und Freitag veranstaltet hat.

Wirbelten am Donnerstag ausschließlich die Kinder der Tageseinrichtung durch die Dreifachturnhalle, so waren am Freitag alle Kinder und Eltern dabei. „Ziel des Sportfestes ist es, dass Kinder und Eltern mit Spaß in Bewegung gebracht werden und die Familien Kontakt zu Sportvereinen knüpfen können“, erklärt Petra Schäfers aus der Leitung der städtischen Tageseinrichtung, die rund 150 Kinder betreut.

Von denen sind jeweils 35 zwischen zwei und sechs Jahren in der Halle und versuchen sich — mit Hilfestellung von Betreuerinnen — an den zehn Stationen des einfallsreichen Parcours, von denen eine die „Waschanlage“ ist. Der „Autofahrer“ durchläuft auf dem Rollbrett die einzelnen Stationen und wird „lackschonend“ gebürstet und gereinigt. Jux mit Quietsch-Effekt, wie auch die anderen Stellen, wo geklettert und auf Schwebebalken balanciert wird oder Holzkästen erklommen, Step-Boards übersprungen oder Seile, Reifen und natürlich die weichen Schaumgummibälle Härtetests unterzogen werden.

„Nach zwei Stunden Laufen, Springen und Toben sind die Kinder auch müde“, weiß Bärbel Schröder, die stellvertretende Vorsitzende des Gastgebers Barmer TV. Sie betont dabei vor allem den spielerischen Gedanken, bei dem es nicht auf „höher, schneller oder weiter“ ankommt, sondern ausschließlich der Spaß an der Bewegung im Vordergrund stehen soll. „Die Kinder können das Kinderbewegungsabzeichen erwerben, indem sie den Parcours und die verschiedenen Bewegungsstationen ohne Zeitbegrenzung durchlaufen“, verrät Katja Rickel, wobei natürlich jedes teilnehmende Kind „ausgezeichnet“ wird. So der „Alterspräsident“ Hussein (7), ein Virtuose an den Ringen, ebenso wie die erst ein Jahr und drei Monate alte Elli, die mit Schnuller im Mund und großen braunen Augen gern allein auf Entdeckungstour geht, ehe Mama Vanan den kleinen Ausreißer einfängt.

Waren die Kinder am Donnerstag lediglich der Betreuung durch Erzieherinnen und freiwilligen Helferinnen anvertraut, so waren am Freitag auch die Mamas und Papas mit dabei. Am Ende des ersten Teils versammeln sich alle im Kreis und dokumentieren mit fröhlichem Trommeln auf den Boden, dass es ihnen gefallen hat. Und auch Vater Dogan ist total überzeugt: „Ich werde meine Tochter im BTV anmelden.“